Influenza: „Du musst dich jetzt impfen lassen“, warnt die Krankenkasse in Erwartung des Höhepunkts der Epidemie

Die Impfkampagne kommt in Frankreich nur schwer in Gang. Angesichts dieser Beobachtung raten die Krankenkassen in Erwartung des künftigen Höhepunkts der Epidemie zu einer möglichst frühzeitigen Impfung.

„Es ist wichtig, dass Sie sich jetzt impfen lassen.“ Die Krankenkasse warnt am Donnerstag, den 24. November, durch die Stimme von Dominique Martin, dem nationalen medizinischen Berater des Fonds, vor der dringenden Notwendigkeit, sich vor der Pandemie zu schützen.

Während fünf Regionen in die Vorpandemiephase eingetreten sind, Bretagne, Normandie, Centre-Val-de-Loire, Hautes-de-France und Ile-de-France, hat die Impfkampagne Schwierigkeiten, in Gang zu kommen. Derzeit haben etwas mehr als 4 Millionen Franzosen seit Mitte Oktober eine Dosis des Impfstoffs erhalten. Das sind fast 20 % weniger als im Vorjahr im gleichen Zeitraum.

„Die Epidemie ist dieses Jahr relativ früh“, sagte Dominic Martin. „Also, in ein paar Tagen, in ein paar Wochen werden wir in der Epidemie sein und es ist wichtig, sich jetzt zu schützen“, betont er.

„Dreifache Epidemie“

Diese Notwendigkeit, die Schwächsten zu schützen, ist jetzt noch wichtiger, da französische Krankenhäuser derzeit mit drei Epidemien gleichzeitig konfrontiert sind: Influenza, Bronchiolitis und Coronavirus. „Das ist also ein Grund mehr, sich impfen zu lassen. Ich betone, dass wir im Vergleich zum Vorjahr mit dem Impftempo weit hinterherhinken und es wichtig ist, diese Verzögerung so schnell wie möglich aufzuholen.“ erklärt zu Informationen zu Frankreich.

Eine Position, die jenseits des Atlantiks bereits einen Namen gefunden hat: „Dreifache Epidemie“.

Dominique Martin erinnert daran, dass die Impfung „jeden“ betrifft, wie zum Beispiel schwangere Frauen. „Das Risiko, mit der Grippe ins Krankenhaus eingeliefert zu werden, versiebenfacht sich für eine schwangere Frau, daher ist es sehr wichtig, dass sie geimpft wird“, erinnert er sich, zumal er zwei Wochen mit dem Impfstoff rechnet, damit es wirkt.

Siehe auch  Schmerz und Einsamkeit der Patienten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert