Internationale Verurteilungen nach dem Putsch in Birma


DasDer Militärputsch in Myanmar am Montag, bei dem der de facto zivile Regierungschef Aung San Suu Kyi und andere Führer festgenommen wurden, führte weltweit zu einer Flut von Verurteilungen.

– UN

UN-Generalsekretär Antonio Guterres verurteilt “nachdrücklich” die militärische Inhaftierung von Aung San Suu Kyi und anderen politischen Führern. Mit der Ankündigung der Übertragung aller Gesetzgebungs-, Exekutiv- und Justizbefugnisse auf die Armee “sind diese Entwicklungen ein Schlag für die demokratischen Reformen in Birma.”

– China

Wang Wenbin, ein Sprecher der chinesischen Diplomatie, sagte, Peking fordere die birmanischen politischen Akteure auf, “ihre Differenzen im Rahmen der Verfassung und der Gesetze beizulegen, um die politische und soziale Stabilität aufrechtzuerhalten”.

– Die vereinigten Stadten

In einer Erklärung des Weißen Hauses heißt es: “Die Vereinigten Staaten lehnen jeden Versuch ab, die Ergebnisse der jüngsten Wahlen zu ändern oder den demokratischen Übergang in Birma zu behindern, und werden gegen die Verantwortlichen vorgehen, wenn diese Maßnahmen nicht aufgegeben werden (Verhaftungen, Anmerkung des Herausgebers). “” Sprecherin Jane Saki.

US-Außenminister Anthony Blinken forderte das Militär auf, “alle Regierungsbeamten und Führer der Zivilgesellschaft freizulassen und den Willen der Menschen in Birma zu respektieren, wie er bei den demokratischen Wahlen am 8. November zum Ausdruck kam”.

– Russland

“Wir beobachten sehr genau und analysieren die Situation in Birma. Es ist zu früh, um eine Einschätzung abzugeben”, sagte Kreml-Sprecher Dmitry Peskov.

– Europäische Union

Der Präsident des Europäischen Rates, Charles Michel, verurteilt “nachdrücklich” den Putsch und fordert auf Twitter “die sofortige Freilassung” der Inhaftierten und fordert die Achtung des Wahlergebnisses. Der Chef der europäischen Diplomatie, Josep Borrell, sagte auf Twitter, dass das birmanische Volk “Demokratie will. Die Europäische Union ist bei ihnen.”

READ  Die großen Gewinner der "Contain Economy"

– Frankreich

Außenminister Jean-Yves Le Drian prangerte “inakzeptable Skepsis gegenüber dem demokratischen Prozess” an und forderte die “sofortige und bedingungslose Freilassung” von Aung San Suu Kyi und allen inhaftierten politischen Führern und forderte “strikte Achtung der Wahlergebnisse”.

Laut Regierungssprecher Gabriel Atal befindet sich Paris “im Gespräch mit seinen Partnern im Rahmen internationaler Gremien, insbesondere der Vereinten Nationen”.

– Deutschland

Bundesaußenminister Heiko Maas “verurteilt” nachdrücklich den Putsch und die Verhaftungen und fordert “die Armee auf, die inhaftierten Mitglieder der Regierung und des Parlaments unverzüglich freizulassen” und die Ergebnisse der Wahlen anzuerkennen.

– Italien

Das italienische Außenministerium sagte, Italien “verurteile nachdrücklich die Welle der Verhaftungen” und fordert “die sofortige Freilassung aller Verantwortlichen”. “Wir sind besorgt über diese brutale Unterbrechung des demokratischen Übergangsprozesses”, und die Wahlergebnisse “müssen respektiert werden”.

Spanien

Der spanische Premierminister Pedro Sanchez “verurteilt den Putsch” und fordert “die sofortige Freilassung aller Inhaftierten und die Wiederherstellung des demokratischen Prozesses” und fügt hinzu: “Die Verfassung und die Wahlergebnisse müssen respektiert werden.”

– Griechenland

Das Außenministerium äußert seine “große Besorgnis” und fordert “die sofortige Freilassung von Aung San Suu Kyi und anderen inhaftierten Politikern sowie die Achtung des demokratischen Willens des Volkes”.

– Tschechische Republik

Der tschechische Außenminister Thomas Petrich sagte auf Twitter, sein Land “verurteilt den” Putsch “und unterstützt” die legitimen Führer Birmas “und” fordert ihre sofortige Freilassung “und fordert” Respekt für die Wahlergebnisse “.

Finnland

Der finnische Außenminister Pekka Haavisto verwies auf eine “sehr besorgniserregende” Situation gegenüber der Zeitung Helsingin Sanomat: “Es ist klar, dass die Probleme des Landes nicht durch einen Militärputsch gelöst werden” und fordert “die Freilassung von Politikern, die in ihren Büros inhaftiert sind”.

READ  Vorbeugende Maßnahmen nach Vogelgrippe in Deutschland - rts.ch.

– Schweden

Die schwedische Außenministerin Ann Linde “verurteilt” den Putsch auf Twitter, fordert die Armee auf, “die Rechtsstaatlichkeit und die Wahlergebnisse zu respektieren” und fordert die “sofortige und bedingungslose” Freilassung aller inhaftierten zivilen Führer.

– Dänemark

Außenminister Gebi Kuvud “verurteilt” nachdrücklich den Putsch und fordert “alle Parteien auf, die Ergebnisse demokratischer Wahlen zu respektieren” und fordert die Freilassung “aller zivilen Führer und Regierungsbeamten”, wobei er auf Twitter hinzufügt: “Die Armee unter ziviler Kontrolle ist eine zentrales demokratisches Prinzip. “

Norwegen

“Wir verurteilen die heutigen Entwicklungen in Birma”, sagte der norwegische Außenminister En Eriksen Surid auf Twitter. “Wir fordern die Militärführer auf, sich an demokratische Standards zu halten und die Wahlergebnisse zu respektieren. Die demokratisch gewählten Politiker müssen freigelassen werden.”

– Schweizerisch

Der Schweizer Außenminister Ignazio Cassis, dessen Land den birmanischen Parteien bei der Unterzeichnung eines Verhaltenskodex für friedliche Wahlen und einen fairen Wahlkampf im Juni geholfen hatte, sagte, er sei “äußerst besorgt” und forderte “einen sofortigen Dialog zur Bergung und Freilassung der Inhaftierten”.

– Großbritannien

Der britische Premierminister Boris Johnson verurteilt den Putsch und fordert die Freilassung von “inhaftierten Zivilführern”, darunter Aung San Suu Kyi, und fügt auf Twitter hinzu: “Die Volksabstimmung muss respektiert werden.”

– der Truthahn

Die türkische Regierung, die selbst das Ziel eines Putschversuchs im Jahr 2016 war, “verurteilt nachdrücklich die Machtübernahme der birmanischen Armee” und will “die sofortige Freilassung der gewählten Führer, politischen Führer und inhaftierten Zivilisten”, so das Außenministerium. . Er hofft, dass diese Entwicklung “die Situation der Rohingya-Muslime, die in Burma unter rauen Bedingungen leben, nicht verschärfen wird”.

READ  Die Bundesregierung schlägt erneut zu, nachdem sie nicht mehr im Rampenlicht steht

Kanada

Kanadas Botschafter bei den Vereinten Nationen, Bob Ray, sagte auf Twitter, dass das birmanische Militär “die Verfassung auf diese Weise geschrieben hat, damit es dies tun kann”. “Die Verfassung von 2008 soll speziell die Konsolidierung und den Schutz der Streitkräfte gewährleisten.”

– Bangladesch

Das Außenministerium von Bangladesch, dem Land, in dem Hunderttausende von Rohingya-Flüchtlingen aus Birma leben, sagte: „Als unmittelbarer und freundlicher Nachbar wünschen wir uns Frieden und Stabilität in Birma.“ Wir hoffen, dass die Bestimmungen eingehalten werden demokratisch und konstitutionell. In Burma. “

– Indy

“Die Rechtsstaatlichkeit und der demokratische Prozess müssen respektiert werden”, sagte das Außenministerium und brachte seine “tiefe Besorgnis” zum Ausdruck.

Japan

Das Außenministerium fordert die Freilassung von Aung San Suu Kyi und fordert die “Nationale Armee auf, die Wiederherstellung des demokratischen politischen Systems zu beschleunigen”.

– Australien

“Wir fordern das Militär auf, die Rechtsstaatlichkeit zu respektieren, Streitigkeiten durch rechtliche Mechanismen beizulegen und alle (politischen) Führer sofort aus der Zivilgesellschaft und anderen rechtswidrig inhaftierten Personen freizulassen”, sagte die australische Justizministerin Maryse Payne.

– Singapur

Das Außenministerium äußert seine “große Besorgnis” und hofft, dass “die Parteien Zurückhaltung zeigen”.

01/02/2021 14:26:24 – Rangoon (AFP) – © 2021 AFP

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.