Krankenhaus: weniger als 15.000 Betten in Entbindungskliniken bis Ende 2020

In einem seit Jahren anhaltenden Rückgang fiel die Zahl der Geburtshilfebetten bis Ende 2020 unter die Schwelle von 15.000 Betten, verteilt auf 478 Geburten, so die am heutigen Montag vom Statistikamt der Sozialministerien veröffentlichten Zahlen.

Die Schrumpfung setzt sich in französischen Entbindungskliniken fort, die zum 31.

Diese 254 Betten, die teilweise entfernt wurden, sind nur die der drei Geburtskliniken, die letztes Jahr geschlossen wurden, im Allgemeinen Krankenhaus in Dinan (Côtes-d’Armor) und in den Privatkliniken in Albis (Tarn) und Narbonne (Aude), die insgesamt 43 Betten umfassten im Krankenhaus. . Ende 2019.

Verminderte geburtshilfliche Kapazitäten sind kein neues Phänomen: Im Jahr 2000 gab es mehr als 20.000 Betten bei 742 Geburten.

Ihre Zahl erreichte in den 1970er Jahren mit über 1.300 ihren Höchststand. Seitdem sei die „Familienauslastung“ von 22 auf 49 Geburten pro Jahr gesunken und die durchschnittliche Verweildauer von 8 auf 4,6 Tage gesunken, skizziert Drees in seinem neuesten „Panorama der Gesundheitseinrichtungen“.

Dieser Rückgang beschränkt sich nicht auf Entbindungskliniken: Tausende Betten werden jährlich in Krankenhäusern und Kliniken abgebaut (-5.700 im Jahr 2020), die diese Schließungen teilweise durch die Schaffung ambulanter Pflegeplätze – ohne Übernachtungen – kompensieren.

Siehe auch  Mit jemandem zu sprechen, der träumt, ist möglich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.