Laut Kiew baut Russland seine Streitkräfte weiterhin an der ukrainischen Grenze auf

Kiew / Brüssel (Reuters) – Der ukrainische Außenminister sagte am Dienstag, Russland werde innerhalb einer Woche mehr als 120.000 Soldaten an den Grenzen der Ukraine versammeln und fordere die Verhängung neuer westlicher Sanktionen gegen Moskau.

Russland seinerseits warf den Vereinigten Staaten und der NATO vor, “provokative Aktivitäten” im See- und Luftraum des Schwarzen Meeres durchzuführen.

Dmytro Koliba sagte damals: “Die russischen Streitkräfte treffen weiterhin in der Nähe unserer Grenzen im Nordosten, Osten und Süden ein. In etwa einer Woche hätten sie eine kombinierte Streitmacht von mehr als 120.000 Mann erreichen sollen.” Virtuelle Pressekonferenz mit vielen internationalen Medien.

“Dies bedeutet nicht, dass sie aufhören werden, ihre Streitkräfte neu zu gruppieren, sobald diese Zahl erreicht ist”, fügte er hinzu.

Laut westlichen Beobachtern ist die derzeitige Konzentration der russischen Streitkräfte in der Region höher als zu dem Zeitpunkt, als Moskau im März 2014 die ukrainische Halbinsel Krim annektierte.

Der ukrainische Außenminister warnte vor der Unvorhersehbarkeit Moskaus und betonte, dass die Ukraine keinen Konflikt mit Russland anstrebe.

Klebbe fügte hinzu, dass er während eines Videokonferenztreffens der Außenminister der Europäischen Union am Montag seine Kollegen aufforderte, “neue sektorale Sanktionen gegen Russland zu prüfen”.

Er fügte hinzu, dass er nicht der Ansicht sei, dass die EU-Minister bereit seien, eine solche Initiative zu ergreifen, teilte ihnen jedoch mit, dass die von Brüssel verhängten Einzelsanktionen seiner Meinung nach unzureichend seien.

“Sektorale Sanktionen sind eine Frage der Zeit und hängen vom Verhalten Russlands ab. Durch meinen jüngsten Meinungsaustausch mit dem deutschen und dem französischen Außenminister kann ich den Schluss ziehen, dass sie diese Realität verstehen”, betonte Demetro Koliba.

Siehe auch  Deutschland liefert Telefonausrüstung an die Direktion für Zivil- und Strafsachen

Der Chef der ukrainischen Diplomatie sagte, er wolle eine diplomatische Lösung für die aktuelle Krise, machte jedoch deutlich, dass sein russischer Amtskollege, Sergej Lawrow, eine Einladung zur Diskussion abgelehnt hatte.

Russische Nachrichtenagenturen zitierten den russischen Verteidigungsminister Sergei Shoigu mit den Worten, der russische Verteidigungsminister Sergei Shoigu habe Kiew beschuldigt, versucht zu haben, die Region Donbass in der Ostukraine zu destabilisieren, in der die ukrainische Armee seit 2014 gegen pro-russische Separatisten kämpft, ein Kampf, der 14.000 Menschen hinterlassen hat laut Kiew tot.

(Matthias Williams und Robin Emmott; mit Paulina Devitt in Moskau; französische Version von Jean-Stefan Bruce)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.