LGBT+-Rechte: Deutschland fordert FIFA heraus

Ein Minister mit „One Love“-Schürze auf der Tribüne Ein Minister mit „One Love“-Shirt auf der Tribüne Menschenrechte seien „nicht verhandelbar“: Deutschland hat am Mittwoch vor dem WM-Auftakt gegen Japan die FIFA und ihre Drohungen herausgefordert . Barrieren wurden gebrandmarkt, um das Tragen von Schutzpanzern während des Wettbewerbs zu verhindern.

Bei diesem Turnier steht die Frage nach den Rechten von LGBT+-Menschen im Mittelpunkt, wobei die Kritik in Westeuropa sowohl gegen den Internationalen Fußballverband (Fifa) als auch gegen Katar gerichtet ist, wo außereheliche sexuelle Beziehungen und Homosexualität strafrechtlich verfolgt werden. .

Gianni Infantino machte seine Ablehnung des Inhalts von „One Love“, wie er von Captains aufgenommen wurde, deutlich und argumentierte, dass „Provokation nicht der richtige Weg“ sei, dass die Rechte von Homosexuellen „ein Prozess“ seien, oder er beklagte die „moralischen Lehren“, die aus dem stammen Westen. Sieben Auswahlen, die Deutschland, England, Wales, Niederlande, Belgien, Dänemark und die Schweiz bevorzugt tragen.

Am Montag gewann er die erste Runde: Diese Länder wichen der Androhung von „Sportsanktionen“ zurück. Die Fifa gab keine Einzelheiten zu diesen Sanktionen bekannt, aber in einem Interview mit der englischsprachigen Seite The Athletic sagte der General Manager der dänischen Konföderation, Jakob Jensen: „An diesem Tag wurde die Situation noch schlimmer, als die Fifa England um ein Dringlichkeitstreffen kurz vor dem bat Spiel gegen den Iran.

– ‚Aussetzen‘ –

„Sie haben deutlich gemacht, dass es eine Matchstrafe und mindestens eine Gelbe Karte geben wird, wenn ein Spieler eine Binde trägt“, und „der Kapitän hätte für mehrere Spiele gesperrt werden können“, sagte der Offizielle.

Siehe auch  Türkische Breitwurst, Star der Weihnachtsmärkte

Tatsächlich erschien der Engländer Harry Kane am Montag gegen den Iran mit einer von der FIFA ausgegebenen Armbinde und schlug Herzen.

Aber vom Khalifa-Stadion aus wurde Gianni Infantino am Mittwoch Zeuge der deutschen Revolte, wobei Spieler wie Kapitän Manuel Neuer als universelles Zeichen der aufgezwungenen Ruhe die Hände vor den Mund hielten. Das Team vor dem Anpfiff.

Die Mannschaft von Hans Flick stand unter einem anderen Druck als die FIFA aus der Heimat. In Deutschland wurden tatsächlich viele Stimmen laut, die die Spieler der Mannschaft aufforderten, dem Beispiel des Weltfußballs nicht zu folgen. Die REWE-Supermarktkette hat signalisiert, dass sie die Partnerschaft mit der Mannschaft nach der Entscheidung, die „One Love“-Armbinde nicht zu tragen, nicht länger verlängern möchte.

Die Deutschen haben ihre Sache gut gemacht. Als die Mannschaften im Tunnel waren, um das Spielfeld zu betreten, warnten die ART-Kommentatoren die Zuschauer, dass etwas passieren würde. Außerdem machten die Spieler während des offiziellen Fotos eine Geste, die einer der Höhepunkte des Turniers sein wird, egal was passiert.

– Wahlen –

Auf der Ehrentribüne trägt derweil Innenministerin Nancy Fasser, die links von Gianni Infantino installiert ist, eine Schürze mit dem berühmten „One Love“, bevor sie ein Foto in sozialen Netzwerken twittert. Und tragen Sie eine Jacke, die das Kissen bedeckt.

Gleichzeitig schickte der Deutsche Bund in den sozialen Netzwerken eine scharfe Erklärung „Menschenrechte sind nicht verhandelbar“, die am Vormittag von einem Regierungssprecher in Berlin verwendet wurde. „Das Tragen von Rüstungen zu verbieten bedeutet, die Rede zu verbieten. Unsere Position ist klar“, heißt es in dem Text.

Auf Anfrage von AFP reagierte die FIFA nicht auf die deutsche Meuterei.

Aber wie auch immer die Seifenoper von Armband ausgehen wird, sie wird das Verhältnis zwischen der FIFA und den betroffenen europäischen Konföderationen prägen, die das, was sie als Autokratie ansehen, nicht akzeptieren.

„Die FIFA hat Präsidentschaftswahlen. Es gibt 211 Mitgliedsländer der FIFA. Ich verstehe, dass 207 Länder den derzeitigen Präsidenten (Infantino) unterstützen. Dänemark gehört nicht dazu“, sagte der Präsident des dänischen Verbands, Jesper Møller. „Ich bin nicht nur enttäuscht. Ich bin auch wütend. So etwas habe ich noch nie erlebt.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.