Marokko reicht Anzeige gegen deutsche Medien ein

Zohour Alaoui

Der Pegasus-Fall, in dem Tabu-Geschichten zitiert wurden und Amnesty Internationals Enthüllungen über Marokko, schwankt immer noch. Das Königreich Sharif, vertreten durch seinen Botschafter in Berlin, Zohour Alaoui, in Deutschland, hat einen Unterlassungsantrag gegen den Zeitungsverlag „Süddeutsche Zeitung GmbH“ wegen „falscher Behauptungen im Zusammenhang mit einem Bericht über die angebliche Verwendung von Pegasus-Spyware aus dem Königreich Marokko“.

Marokko hat nach einer ersten Klage in Frankreich gerade den Zeitungsverlag “Süddeutsche Zeitung GmbH” vor Gericht gestellt. Dem Ersuchen zufolge „hat die Süddeutsche Zeitung GmbH in mehreren Berichten behauptet, teils als bewiesene Tatsache, teils als Verdacht, dass das Königreich Marokko die von Pegasus behauptete Spyware veröffentlicht und damit die Mobiltelefone mehrerer Politiker ausspioniert und abgehört hat.“ “, sagte die marokkanische Botschaft in Berlin Zohour Alaoui.

Marokko bestreitet die Vorwürfe vehement, es wurde nie erlangt und somit wurde die Pegasus-Spyware nie eingesetzt. Damit folgt diese Aktion in Deutschland dem bereits von Marokko in Frankreich eingeleiteten Diffamierungsverfahren gegen Amnesty International “Banned Stories”, die WeltUnd Medienpart Und Radio Frankreich. Tatsächlich leitete das Königreich Sharif am 22. Juli die erste Diffamierungsaktion gegen Amnesty International und Forbidden Stories ein, die beiden Organisationen, die die Quelle der Enthüllung waren, die Marokko als „Anschuldigungen“ betrachtete.

In einem kürzlichen Interview mit dem Panafrikanischen Magazin Afrikanische JugendDer Minister für auswärtige Angelegenheiten, afrikanische Zusammenarbeit und im Ausland lebende Marokkaner, Nasser Bourita, bekräftigte, dass jede Person oder Organisation, die Anschuldigungen gegen Marokko erhebt, dafür Beweise vorlegen oder ihre verleumderischen Anschuldigungen vor Gericht tragen muss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.