Moet und Chandon bezeichnen sich selbst als „Opfer des Menschenhandels“.

Das Haus, das der LVMH-Gruppe gehört, sprach von einem „Kriminalfall“, nachdem in Deutschland und den Niederlanden Champagnerflaschen mit Ecstasy entdeckt worden waren, Dutzende von Menschen vergiftet und ein Todesfall verursacht worden waren.

Das Haus von Moet und Chandon beklagte am Freitag, es sei ein „Opfer des Menschenhandels“, nachdem Champagnerflaschen in Deutschland und den Niederlanden entdeckt wurden, die Ecstasy enthielten, Dutzende von Menschen vergifteten und einen töteten. „Das Repräsentantenhaus bestätigt nach den ersten Ergebnissen der deutschen polizeilichen Ermittlungen und gegenüber den niederländischen Behörden, dass es sich nicht (…) um ein Qualitätsproblem, sondern um eine kriminelle Angelegenheit handelt“, so das zur LVMH-Gruppe gehörende Unternehmen , genannt. .

In der Nacht von Samstag, 12. Februar, auf Sonntag, 13. Februar, ist in Süddeutschland ein 52-jähriger Mann gestorben, nachdem er versehentlich in einem Restaurant eine Flasche MDMA (MDMA) getrunken hatte. Sieben weitere Personen, die an demselben Abend teilnahmen, waren krank. Laut Mott und Chandon wurden auch in den Niederlanden vier Vergiftungsfälle festgestellt.

Laufende Untersuchung

Die deutsche und die niederländische Polizei sowie Europol untersuchen den Fall, und Moët & Chandon sichert die Zusammenarbeit mit den Behörden zu. Nach Angaben des Unternehmens wurden die ausgewählten Flaschen, Dreiliter-Jeroboams der Marke „Ice Imperial“, geleert und mit „flüssigem MDMA, einem Produkt, das weder das Aussehen noch die Eigenschaften von Champagner hat“, gefüllt. Im Inneren habe das Produkt eine „rotbraune“ Farbe und einen „Anisgeruch“ und habe keine Blasen, sagte sie.

Moët & Chandon behauptet, dass die Flaschen „einige Zeit vor dem Konsum von einer privaten zu privaten Einkaufsplattform gekauft wurden“. „Die Polizei mahnt daher zur Vorsicht beim Konsum von Getränken unklarer Herkunft“, insbesondere beim Online-Shopping, heißt es weiter in der Erklärung.

Siehe auch  Washington bedauert die Weigerung des Iran, das Abkommen von 2015 zu erörtern

Auch die Belgische Behörde für Lebensmittelsicherheit (AFSCA) forderte Champagner-liebende Verbraucher am Freitag auf, äußerste Vorsicht walten zu lassen, wenn sie eine „Champagnerflasche des ausgewählten Kofi online sehen oder kaufen, insbesondere wenn sie die Teilenummer LAJ7QAB6780004 trägt“, und warnte in einer Presse Pressemitteilung: „In der aktuellen Situation: Um zu untersuchen, ist nicht ausgeschlossen, dass andere Flaschen der gleichen Marke auch MDMA enthalten.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.