Nach dem 24. September änderte sich alles

Nach dem 24. September änderte sich alles

Nach dem 24. September änderte sich alles, da waren sich die Gäste der „Impression der Woche“ einig. Die Oppositionsparteien forderten getrennte Wahlen, aber wenn es keine gäbe, würden die Demokratische Partei und die Volkspartei trotzdem an ihnen teilnehmen, schreibt nova.rs.

Der Vizepräsident der Demokratischen Partei, Zoran Ludovic, glaubt, dass der Schlüssel darin besteht, den sofortigen Rücktritt von Aleksandar Vucic zu fordern, und dass die Demokratische Partei Maßnahmen ergreifen wird, wenn die Wahlen am 17. Dezember nicht unter fairen Bedingungen stattfinden. , berichtet Porta. nova.rs.

Der stellvertretende Vorsitzende der Volkspartei Santa Rasković Ivic sagte, die Wahlen hätten Vučić perfekt dazu gedient, die Aufmerksamkeit von den Ereignissen in Banjska abzulenken.

„Viele hielten es für selbstverständlich – es wird Wahlen geben“, sagte der Präsident. Die Menschen haben bereits vergessen, als es Proteste gab, sagte er, es sei ein Zaubersatz und sagte – im September werden Wahlen sein. Was passiert ist, ist nichts passiert. Er sagte, dass es solche geben würde, aber er rief nicht zu Wahlen auf. „Wir wissen nicht, ob das passieren wird“, sagte Ludowak.

Auf die Frage, ob die Demokraten antreten würden, wenn sie sich nicht getrennt hätten, antwortete Ludowak, dass sich nach dem 24. September alles geändert habe.

„Jetzt geht es vor allem darum, Aleksandar Vucic zum Rücktritt aufzufordern und zu prüfen, ob er der Situation gewachsen ist. Wir fordern, dass noch vor Jahresende eine gesonderte Wahl abgehalten wird. Er muss diese aber nicht erfüllen.“ Ohne Bedingungen können wir eine Wiederwahl fordern. … Wenn wir nicht für diese Bedingungen kämpfen, müssen die Opposition und die Bürger zusammenkommen und auf der Straße Wahlkampf machen“, sagte Ludowak.

Siehe auch  Bayern München, überrascht von Union Berlin, nutzt Leipzig

Wenn Vučić nicht zu getrennten Kommunal- und Parlamentswahlen in Belgrad aufruft, wird die Demokratische Partei mit dem Wahlkampf auf der Straße beginnen und sagen, was sie zu sagen hat.

Der Vizepräsident der Volkspartei, Santa Raskovic Ivic, sagte, dass sich die Situation nach dem 24. September geändert habe, wenn die Volkspartei an den Wahlen teilnehmen werde.

„Neben den Standards der Bürger und der Kolonisierung Serbiens glauben wir, dass dies der Moment ist, zwei sehr wichtige Themen bei den Wahlen anzusprechen – Kosovo und Metochien, d. h. das deutsch-französische Projekt und den Lithiumabbau. Die Volkspartei ist dagegen, „Sagte Rasković Ivic, und das sind die Themen, die im Wahlkampf angesprochen werden. Das hat er gesagt.

Rašković Ivić glaubt auch, dass die Wahlen vom 17. Dezember Vučić perfekt dabei geholfen haben, das Thema vom eigentlichen Problem „der Schande und dem Schrecken, die wir am 24. September erlebt haben“ abzulenken.

„Wenn alle Parteien der Linken, der Rechten und der Mitte dem nicht zustimmen, ist es nicht gut, sich jetzt für den Boykott zu entscheiden. Meiner Meinung nach wird das nicht passieren. Was wir als Oppositionsparteien haben.“ „Alles, was wir übersehen haben, ist, dass wir uns zuerst die Wahlen in Belgrad am 17. Dezember anhören sollten“, sagt Rasković Ivic und fügt hinzu, dass er dort erklärt, dass Belgrad aufgrund der Tragödien Vorrang haben sollte.

Lesen Sie den vollständigen Text Hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert