NATO: Deutschland hat seine Artillerie aufgefahren, um das in Litauen stationierte Bataillon zu verstärken.

Derzeit ist Deutschland in Litauen der einzige Mitgliedstaat der Europäischen Union [UE] Das „führende Land“ der baltischen Staaten und eines der vier multinationalen Bataillone, die im Rahmen der fortgeschrittenen Vorwärtspräsenz in Polen stationiert sind [eFP] Von der Nato.

Dieses multinationale Bataillon wird von Bandesware angeführt [forces armées allemandes, ndlr] Beitragsleistungen, insbesondere aus den Niederlanden, Norwegen, Tschechien und Belgien. Es deckt ein relativ großes gepanzertes Gebiet ab, das auf Leopard-2-Panzern basiert. Nato

Vergangene Woche hatte Berlin angekündigt, das Bataillon mit 350 zusätzlichen Soldaten verstärken zu wollen. Bundesverteidigungsministerin Kristin Lambrecht sagte, dies sei „ein klares Signal der Entschlossenheit für unsere Verbündeten“.

Aber das Wichtigste ist nicht die Anzahl der Spieler, die als Verstärkung geschickt werden … sondern die Fähigkeiten, die sie ausführen. Und offenbar beschloss der deutsche Stab, auf den Gebieten Artillerie, Spionage und CBRN-Kriegsführung zu bestehen. [nucléaire, radiologique, biologique et chimique].

Tatsächlich trafen die ersten Verstärkungen der Pandes am 14. Februar in Litauen ein, bevor der deutsche Präsident Olaf Scholes nach Kiew flog, um eine diplomatische Lösung für die russisch-ukrainischen Spannungen zu finden, bevor er nach Moskau aufbrach.

Das deutsche Verteidigungsministerium hat nicht die richtige Mischung aus neuen Fähigkeiten bereitgestellt. Laut den von ihm geposteten Fotos handelte es sich jedoch um gepanzerte Selbstfahrlafetten vom Typ Panzerhaubitze 2000. [PzH 2000] 155 mm L / 52, maximale Reichweite 30 km [avec des obus classiques] Oder 52 km [avec des munitions propulsées]. Im Kampf wiegen solche Maschinen 55 Tonnen. Zeitungen jenseits des Rheins berichten, dass in Litauen mindestens sechs Exemplare verwendet werden.

Siehe auch  Die Aktienmärkte steigen; Der DAX-Code verdient 0,37% durch Investing.com

„Als Kommandant ist es immer gut für mich, zusätzliche Fähigkeiten und Kräfte zu gewinnen […] Seien Sie auf alles vorbereitet, was passieren kann“, kommentierte der deutsche Oberst Daniel Andre am 14. Februar. Hervorzuheben ist, dass diese von der Bundeswehr nach Litauen entsandten Verstärkungen dafür nur „wenige Tage vorher“ bereitstanden. Er fügte hinzu: „Dies ist ein starkes Signal dafür, dass Deutschland in der Lage ist, das Kriegsteam sofort zu verstärken.“

„Die Entscheidung Deutschlands, mehr Truppen nach Litauen zu schicken, ist notwendig und zeitgemäß.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.