Olaf Schultz will gleiche Bezahlung für deutsche Fußballerinnen

Die deutsche Frauen-Fußballmannschaft hat am Sonntag das EM-Finale der Frauen gegen England souverän (1:2) verloren. Aber sie gewann einen anderen, besseren Sieg. Nach dem Spiel im Wembley-Stadion sagte Bundeskanzler Olaf Schulz, er werde sich mit Oliver Bierhoff, dem Direktor des Nationalen Fußballverbands, treffen, um die Frage der gleichen Entlohnung für die Fußballerinnen des Landes anzusprechen.

„Herr Bierhoff und ich haben einen Termin“, sagte die Bundesregierung dem ARD-Nachrichtenfernsehen. „Ich bin fest davon überzeugt, dass Equal Pay bei solchen Wettbewerben eine wichtige Rolle spielt.“

Mindestlohn in Spanien

Olaf Schultz hatte bereits Mitte Juli getwittert, dass er für gleiches Entgelt für Nationalspieler eintrete, und Oliver Bierhoff veranlasst, die Kanzlerin zu einem Gespräch einzuladen.

„Diese Aussage hat mich ein wenig überrascht. Ich würde ihn gerne einladen“, sagte Bierhoff damals und verwies auf die Rekordprämie von 60.000 Euro, die deutschen Spielern nach ihrem Sieg bei der Euro 2022 gezahlt wurden.

Dieser Betrag bleibt jedoch deutlich unter den 400.000 Euro, die die Männer erhalten, wenn sie die WM in Katar gewinnen. Die deutsche Spielerin Lina Magul hat in den vergangenen Wochen einen Mindestlohn von 2.000 bis 3.000 Euro pro Monat für deutsche Spieler gefordert und von erfolgreichen Verhandlungen in Spanien für einen Mindestlohn berichtet. Deutsche Fußballerinnen studieren und arbeiten neben ihrer beruflichen Tätigkeit, was laut Magul nach der zweiten Liga nicht nötig sein dürfte.

(Reuters)

Frauensport ist (endlich) ein großes Geschäft geworden