Pazifisches Erdbeben: Warnung vor dem Ende des Tsunamis

Das Erdbeben der Stärke 7,7, das am Mittwoch den Pazifik traf, veranlasste die Behörden, eine Tsunami-Warnung in der Region auszusenden. Die Vereinigten Staaten sagten jedoch später am Tag, dass die Bedrohung vorüber war und die Welle nur ein Maximum von 30 cm erreicht hatte.

Das in Hawaii ansässige Tsunami-Warnzentrum sagte in einer Erklärung am Mittwochabend, dass “auf der Grundlage aller verfügbaren Daten das Risiko eines Tsunamis nach diesem Erdbeben nun vorbei ist”.

Das Zentrum fügt hinzu: “In den nächsten Stunden können Schwankungen von 30 cm über und unter dem normalen Gezeitenpegel beobachtet werden.”

Das Erdbeben, dessen Epizentrum etwa 400 Kilometer südöstlich des Loyalty Islands-Archipels und etwa 430 Kilometer von Vanuatu, Neuseeland und Australien entfernt lag, löste eine Tsunami-Warnung aus.

Das Zittern war auf den französischen Inseln Loyalty und Neukaledonien “sehr gering”, wo keine materiellen Schäden gemeldet wurden.

Neukaledonien liegt im südwestlichen Pazifik, etwa 1.500 Kilometer östlich von Australien.

Das Gebiet, das Neukaledonien und das benachbarte Vanuatu umfasst, ist Teil des pazifischen Feuerrings und eines der intensivsten Erdbebengebiete auf dem Planeten.

Die australische Platte mit Neukaledonien und den Loyal Islands, die unter den Vanuatu-Bogen tauchen, um den Vanuatu-Graben zu bilden.

Im September 2018 löste ein Erdbeben der Stärke 7,5 einen Tsunami aus, der über die indonesische Insel Celebes fegte.

Diese Katastrophe hat mehr als 4.300 Tote oder Vermisste und mindestens 170.000 Obdachlose hinterlassen.

Ein weiteres verheerendes Erdbeben der Stärke 9,1 ereignete sich 2004 vor der Küste Sumatras und löste Tsunamis aus, bei denen 220.000 Menschen in der Region ums Leben kamen, darunter etwa 170.000 in Indonesien.

Siehe auch  "Die Umwelt ist die größte undenkbare Idee in einem Krebsplan."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.