Quebec besteuert ungeimpfte Personen

Quebec, die von der Omicron-Welle schwer getroffene kanadische Provinz, wird in den kommenden Wochen eine neue Steuer – den sogenannten „Gesundheitsbeitrag“ – einführen, die nur Menschen betrifft, die nicht gegen Covid-19 geimpft sind.

“Wir arbeiten an einem Gesundheitsbeitrag” für “alle Erwachsenen, die sich weigern, sich impfen zu lassen”, weil sie eine “finanzielle Belastung für alle Quebecer” darstellen, sagte der Premierminister von Quebec, Francois Legault, am Dienstag.

Ihm zufolge sollten die 10 % der Quebecer, die noch keine Dosis des Impfstoffs erhalten haben, den 90 % der Geimpften nicht „schaden“.

“Es ist nicht die Pflicht aller Quebecer, dafür zu zahlen”, sagte er während einer Pressekonferenz und erklärte, die Regierung der französischsprachigen Provinz wolle, dass dies eine “erhebliche Summe” darstellt.

“Ich verstehe und spüre diese Empörung gegenüber der ungeimpften Minderheit, die alles in allem unsere Krankenhäuser verstopft”, fügte er hinzu.

Der Premierminister von Quebec erklärte, dass diese 10 % der ungeimpften Erwachsenen 50 % der Menschen auf der Intensivstation darstellten, und verwies auf eine „schreckliche“ Situation.

Um die neue Welle einzudämmen, kündigte Quebec am 30. Dezember die Rückkehr einiger Beschränkungen an, darunter eine Ausgangssperre um 22 Uhr und ein Verbot privater Versammlungen.

Insgesamt wurden in Quebec mit etwa 8 Millionen Einwohnern 2.742 Menschen mit Covid ins Krankenhaus eingeliefert und etwa 255 Menschen liegen auf der Intensivstation.

Auch in Ontario, der benachbarten und bevölkerungsreichsten Provinz Kanadas, nehmen die Krankenhauseinweisungen weiter zu. Mit 3.220 Krankenhauspatienten (+753 in 24 Stunden) und der Zahl der Intensivpatienten (477, +39).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.