Raumfahrt von Thomas Bisquet

Am Mittwoch, 16. Juni und Sonntag, 20. Juni wird es für Thomas Bisquet ein großer Versuch, der seine ersten Einsätze von der Internationalen Raumstation (ISS) seit seiner Ankunft am 23. April machen soll. Ihre Mission: neue Sonnenkollektoren zu installieren. “Ich bin wie Elektrizität auf der Internationalen Raumstation”, Er hatte die Franzosen humorvoll betont, indem er ihn beschworen hatte, bevor er die Rolle verließ, die er bei diesen Abgängen gespielt hätte. 2017 installierte er bei seiner ersten Weltraummission tatsächlich neue Lithium-Ionen-Batterien außerhalb der Station. Begleitet wurde er bereits von dem Amerikaner Shane Kimbrough.

Live-Übertragung folgt Mittwoch, 16. Juni 16

Die beiden Männer werden während der beiden für den 16. und 20. Juni geplanten Weltraumspaziergänge erneut zusammenarbeiten. Mit diesen beiden Flügen mit einer Dauer von jeweils etwa 6,30 Stunden können innerhalb von zwei Jahren die ersten beiden der sechs Sonnenkollektoren eingesetzt werden, um die Internationale Raumstation ISS bis 2030 mit Strom zu versorgen. wird jetzt von acht Sonnenkollektoren mit einer Fläche von insgesamt 2500 m² mit einer Leistung von 160 kW versorgt. Vorhandene Solarmodule funktionieren gut, zeigen jedoch erwartungsgemäß Anzeichen einer Verschlechterung, da sie für 15 Jahre entwickelt wurden. Das teilte die NASA in einer Pressemitteilung mit. Das erste Paar Sonnenkollektoren der Raumstation wurde im Dezember 2000 eingesetzt und versorgt die Station seit mehr als 20 Jahren mit Strom.”. Die neue Anlage wird bis zu 215 Kilowatt Leistung für die Anlage bereitstellen. So wird die Energie, die beim Sonnenlicht erzeugt wird, in Batterien gespeichert, die verwendet werden, wenn Sie sich auf der “Nachtseite” der Erde befinden.

Der Livestream startet hier am Mittwoch, 16. Juni, ab 12:30 Uhr. Astronauten müssen die Station um 14:00 Uhr verlassen:

Weltraumspaziergang III und IV von Thomas Bisquet

Die beiden neuen Geräte wurden vom Frachtschiff Dragon geliefert, das am 5. Juni an der Station anlegte. Der Knickarm Canadarm2 wird vom Inneren der Station aus von der Amerikanerin Megan McArthur gesteuert, um die aufgerollten Platten selbst zu transportieren. Im Einsatz wird es 19 Meter lang und sechs Meter breit sein. Thomas Bisquet erkennt man an den roten Streifen auf seinem Raumanzug. Für die Amerikaner sind dies das siebte und achte Spiel, für die Franzosen das dritte und vierte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.