Restless-Legs-Syndrom: Was ist dieses Phänomen, das immer mehr Franzosen betrifft?

Das Restless-Legs-Syndrom (RLS), eine chronische Erkrankung, die durch das dringende Bedürfnis gekennzeichnet ist, die Beine zu bewegen, betrifft 8,5 % der Franzosen.

Wenn Sie vor dem Schlafengehen den unwiderstehlichen Drang verspüren, Ihre Beine zu bewegen, leiden Sie möglicherweise am Restless-Legs-Syndrom.

8,5 % der Menschen in Frankreich leiden an dieser Störung. Schläft. Insbesondere ist es durch Kribbeln, Spannungsgefühl und Kribbeln, insbesondere in der Wade, gekennzeichnet. Man konnte auch einen „elektrischen Schock“-Eindruck spüren.

Im Allgemeinen tritt „Ungeduld“ im Liegen auf, also abends und/oder nachts. Aber die Symptome können auch mitten am Tag auftreten, wenn Sie lange Zeit stillsitzen.

Überwiegend waren Frauen betroffen

Das Restless-Legs-Syndrom, auch als Willis- und Ekbom-Krankheit bekannt, betrifft hauptsächlich Frauen und tritt tendenziell im Erwachsenenalter auf. In seltenen Fällen können auch die Arme betroffen sein. Aber was sind die Ursachen dieser Störung?

Im Moment sind seine Mechanismen noch relativ unbekannt, aber es gibt zwei Hauptfaktoren, die dieses Phänomen erklären könnten: Eisenmangel, mit oder ohne Anämie, sowie ein Mangel an Dopamin (einem Neurotransmitter, der besonders an der motorischen Kontrolle und Motivation beteiligt ist). Bereiche des Gehirns und des Rückenmarks.

Gewichtszunahme, Tabak, Stress…

Diese Krankheit kann auch einen genetischen Ursprung haben und mit anderen Krankheiten wie chronischem Nierenversagen und Diabetes zusammenhängen. Gewichtszunahme, Alkohol- und Tabakkonsum, KaffeeUnd Tee und / oder Schokolade können ihr Aussehen verbessern.

Das Restless-Legs-Syndrom kann auch durch extremen Stress und Müdigkeit verursacht oder verschlimmert werden. Bei leichten bis mittelschweren Formen hilft das Bewegen, Massieren und Strecken der Beine, die Symptome zu lindern. In schweren Fällen sollten Sie jedoch einen Arzt aufsuchen.

Siehe auch  Wie Protein im Zahnfleisch der Alzheimer-Krankheit vorbeugen kann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert