Sollten wir diesen Herbst wirklich eine fünfte Welle von Covid-19 befürchten? Westfrankreich Abendausgabe

Eine am 6. September 2021 veröffentlichte neue Studie des Instituts Pasteur zeigt tendenziell, dass die aktuelle Impfung in Frankreich nicht ausreichen wird, um eine fünfte Ansteckungswelle mit Covid-19 zu vermeiden. Entschlüsselung mit dem Spezialisten für Infektionskrankheiten Matthew Rivest und dem Virologen Yannick Simonin.

Epidemie COVID-19 Ist es endlich unter Kontrolle? Nach Angaben der französischen Gesundheitsbehörde liegt die Zahl der mit dem Virus infizierten Patienten, die ins Krankenhaus eingeliefert wurden, seit vergangenem Donnerstag noch immer unter 11.000. Es gibt jedoch gute Nachrichten, um sich mit dieser am 6. September 2021 veröffentlichten Studie zu qualifizieren vom Institut Pasteur. Dank neuer Daten zur Delta-Variante und Fortschritten in der Impfstrategie konnten Wissenschaftler modellieren, wie der Kampf gegen die Pandemie in den kommenden Monaten aussehen könnte.

Was sagt diese Studie?

Epidemiologen des Pasteur-Instituts warnen vor der Gefahr einer fünften Ansteckungswelle mit Covid-19, wenn nichts unternommen wird. Die Wissenschaftler gingen von einer anfänglichen Hypothese aus, bei der die Reproduktionsrate des Virus, dh eine Schätzung der durchschnittlichen Anzahl von Menschen, die ein Patient infiziert, bei fünf liegt. Im vergangenen Juni zählte eine frühere Studie des Pasteur-Instituts eine Reproduktionsrate von nur vier.

Auf dieser Grundlage, um eine neue Verschmutzungswelle zu vermeiden „95 % der über 60-Jährigen sollten vollständig geimpft sein, 90 % der 19- bis 59-Jährigen und 70 % der Jugendlichen.“ Laut Studie. Zahlen sind noch nicht erreicht, nur 88 % der über 60-Jährigen, 81 % der 19- bis 59-Jährigen und 64 % der Jugendlichen sind geimpft.

Siehe auch  Riesiger Check bei Airbus Defence & Space nach Entdeckung einer Delta-Variante

Wie das Institut Pasteur warnt: Impfen sollte nicht gleichbedeutend mit laxem Verhalten sein. „Mit der Delta-Variante sind Geimpfte weniger vor einer Ansteckung geschützt, auch wenn der Schutz gegen schwere Formen sehr hoch bleibt“, Rufen Sie die Epidemiologen zurück.

“Wir gehen davon aus, dass etwa die Hälfte der Infektionen bei geimpften Personen auftreten (im Vergleich zu dieser Gruppe, die mehr als 70 % der Bevölkerung ausmacht). Daher ist es wichtig, dass die geimpften Menschen weiterhin Barrieregesten respektieren und eine Maske tragen, um sich vor einer Infektion zu schützen und” vermeiden, ihre Lieben zu kontaminieren.“

Welche Lehren können aus dieser Studie gezogen werden?

Für den Virologen Yannick Simonin, Dozent an der Universität Montpellier (Hérault), ist die Botschaft dieser Studie klar: „Wenn wir uns in Bezug auf Impfungen, Barrieregesten wie Maskentragen und Händewaschen und Hygienewege vollständig entspannen, könnten wir tatsächlich mit einer fünften Welle konfrontiert werden. erkläre es uns. Sie kann gleich groß oder sogar größer als die vorherigen Wellen sein. “

Matthew Rivest, Spezialist für Infektionskrankheiten am Universitätsklinikum Poncello in Rennes (Ile-et-Villains), fügt hinzu: Wenn es eine Möglichkeit gibt, sich vor der fünften Welle zu schützen: Es ist die Impfung und die Fortsetzung der Barrieregesten. “

Die Impfung muss laut dem Pasteur-Institut unbedingt mit der Achtung von Barrieren und sozialer Distanzierung einhergehen. (Foto: Quest Frankreich)

Wenn im Herbst eine fünfte Verschmutzungswelle geplant ist, bedeutet dies dann wieder Ausgangssperren oder sogar Haft? Yannick Simonin ist ein Optimist. „Dank Impfungen und der Einhaltung von Social Distancing-Maßnahmen sollten wir in der Regel Maßnahmen wie die Verhängung von Ausgangssperren vermeiden.“ Spezialist für neu auftretende Krankheiten

Ihm zufolge kann die Studie des Pasteur-Instituts auf zwei Arten gelesen werden: “Es gibt eine pessimistische Lesart: Wir müssen weiterhin Einschränkungen wie das Tragen von Masken und Krankenscheinen sowie das Fernbleiben aufrechterhalten. Es gibt aber auch den Buchstaben v Ein positiverer Ausblick: Wenn wir diese Maßnahmen zusätzlich zum Impfschutz anwenden, müssen wir uns möglichen neuen Beschränkungen entziehen. “

Siehe auch  Ist Forelle im Mond? | Wissenschaft | Nachrichten | Die Sonne

“Massive Impfung”

Doch der Virologe will aufpassen und daran denken, dass beim Coronavirus nichts in Stein gemeißelt ist: “Die Studie des Instituts Pasteur ist ein Modell. Sie stellt ein mögliches Szenario vor, aber nichts ist sicher. Es ist sehr schwierig, ein Modell zu sein. Wir sollten dies nicht als vorgefertigten Text betrachten.” Yannick Simonin bestätigt.

„Wir befinden uns in einem Zustand der Unsicherheit, Matthew Rivest ist im Überfluss vorhanden. Alle Hypothesen sind möglich und es gibt einen sehr wichtigen möglichen Bereich. Was wir mit Sicherheit wissen, ist, dass die einzige Möglichkeit, die Epidemie zu stoppen, darin besteht, so weit wie möglich zu impfen. Je höher die Impfung, desto weniger verbreitet sich das Virus. “

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.