Südkoreanischer Diplomat in Wien über das Einfrieren iranischer Vermögenswerte

PARIS (Reuters) – Ein hochrangiger südkoreanischer Diplomat wird diese Woche in Wien Gespräche mit Vertretern des Iran und der Weltmächte führen, die sich in der österreichischen Hauptstadt über die Frage eingefrorener iranischer Vermögenswerte in Südkorea treffen, teilte das südkoreanische Außenministerium am Dienstag mit. .

Die Ankunft des Vize-Außenministers Choi Jong-kun zu Gesprächen zur Rettung des Atomabkommens mit dem Iran könnte ein positives Zeichen sein, da er den Iran auffordert, aufgrund der US-Sanktionen in mehreren Ländern eingefrorene Gelder freizugeben, darunter 7 Milliarden US-Dollar (6,2 Milliarden Euro) in Süd Korea.

Jede Freigabe dieser Gelder würde die Zustimmung Washingtons erfordern.

Am Montag wurden die Gespräche zwischen dem Iran und den Unterzeichnern des Wiener Abkommens sowie indirekt den Vereinigten Staaten wieder aufgenommen, die sich 2018 auf Initiative von Donald Trump aus dem gemeinsamen umfassenden Aktionsplan (JCPOA) zurückgezogen hatten.

An den Gesprächen beteiligte Diplomaten hoffen auf einen Durchbruch bis Ende Januar oder Anfang Februar, aber in den wichtigsten Knackpunkten bleiben gravierende Differenzen bestehen.

Das südkoreanische Außenministerium sagte in einer Erklärung, dass Choi Jong-kun und seine Delegation „Möglichkeiten zur Lösung des Problems der in Korea eingefrorenen iranischen Vermögenswerte durch Konsultationen am Rande der Verhandlungen mit dem Iran und in Abstimmung mit den Vereinigten Staaten und Frankreich erörtern werden“. . Deutschland und Großbritannien.

(Bericht von John Irish, französische Version von Jean-Stefan Bruce)

Siehe auch  Frankreich ist ein armes Land geworden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.