Tesla würde seine Batterien lieber in Texas als in Deutschland produzieren

Das auf Elektroautos spezialisierte amerikanische Unternehmen hat sich entschieden, das Gigafactory-Projekt in Berlin zugunsten einer Batterieproduktion am Standort Austin (Texas) zu verschieben. Entscheidung durch US-Steuerliens diktiert. Tatsächlich bietet die US-Regierung Autoherstellern, die Komponenten für Elektrofahrzeuge in Nordamerika herstellen, Steuergutschriften an.

Eine solch realistische und opportunistische Entscheidung wird jedoch den Bau des Giga-Werks in der Nähe des deutschen Werks in Grunheide am Stadtrand von Berlin nicht in Frage stellen. Laut Tesla wurde das Projekt einfach auf Eis gelegt und es ging jetzt vorrangig darum, die Zellproduktion hochzufahren, um mit der stark ansteigenden Automobilproduktion Schritt zu halten.

>> Lesen Sie auch – Tesla bald führend in Europa?

An sich wissen wir, dass Tesla mit der Entwicklung und Produktion der beliebten 4.680 Zylinderzellen im Verzug ist, um die 2.170 zu ersetzen, die derzeit in seinen Fahrzeugen verwendet werden. Diese neuen, größeren und effizienteren Zellen sind eine Schlüsselkomponente bei der Entwicklung und Vermarktung von elektronischer LKW Und die Halb die zu spät sind. Tesla will aber auch die in Deutschland produzierten Model Ys mit diesen Zellen beliefern, also braucht es eine zusätzliche Fabrik, um genug davon zu produzieren. Das perfekte Objekt, um die European Gigafactory neben der eigentlichen Montagefabrik des Model Y in Grünheide anzusiedeln.

>> Finden Sie unseren Tesla Model Y Leistungstest (Video)

Wir werden jedoch anmerken, dass Tesla sich verpflichtet sieht, seine Investitionen zielgerichtet zu investieren, und derzeit die USA und China gegenüber Europa – und insbesondere Deutschland – bevorzugt, die weniger großzügig in Bezug auf Steueranreize und komplexer sind. von Verwaltungs- und Umweltverfahren.

Siehe auch  Stabile Produktion in Porélia - Wirtschaft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.