Über Opel “zerlegen” und nach Marokko transportieren

Starke Umzugsgerüchte nach Marokko, vorübergehende Schließung des Standorts Eisenach wegen fehlender Mikrochips, rechtliche Sanierungsprojekte … Aus all diesen guten Gründen rief die mächtige IG Metall zu einem Aktionstag und einer Demonstration an Opel-Standorten in Deutschland auf gestern Freitag 29. Oktober.

Nach Angaben der Gewerkschaft haben heute fast 50.000 Demonstranten in ganz Deutschland mobilisiert. In Frankfurt sollten sich einige Tausend in der Stadt versammeln, um gegen die Demontage von Opel zu protestieren. Die IG Metall forderte mehr Unterstützung, was für Aufruhr sorgte, als die politische Klasse Stellantis aufforderte, Verpflichtungen in Bezug auf die Beschäftigung einzuhalten, und die IG Metall die Unterstützung der zukünftigen Regierung, um es in Deutschland zu halten. Die Mitarbeiter des von PSA aufgekauften deutschen Herstellers Opel setzten große Hoffnungen in diesen Prozess. Leider nach weniger als fünf Jahren Enttäuschung. Knappheit bei Halbleitern, Produktionsverlagerungen an andere Standorte, Kurzarbeit und hartnäckige Gerüchte über eine Produktionsverlagerung nach Marokko, wo das Engineering- und Produktionszentrum in Kenitra ausgebaut werden könnte, haben sich besser ausgewirkt. Zuversicht in den positiven Ausgang der sich verschlechternden Situation für Opel-Mitarbeiter.

Darüber hinaus gibt es eine weitere Sorge um die rechtliche Seite der Sache und die Unabhängigkeit der Fabriken. Nach Abschluss müssen die Werkstätten den Stellantis-Gesellschaften und nicht der Opel Automobile GmbH zugeordnet werden. Gewerkschafter sehen dies als Sprungbrett für die Schließung von Werken in Deutschland und die Verlagerung der industriellen Aktivitäten von Opel in großen Stil. “Teilungen und Abschiebungen werden nicht widerstandslos akzeptiert“, mahnte Jörg Kollinger, Präsident der IG Metall Vertreter. Stellantis setzt weiterhin Entscheidungen durch, ohne Tarifverhandlungsstrukturen zu konsultieren, Er hat gesagt. Das Management verhält sich mehrdeutig, was die Angst bei den Arbeitern schürt“. Auch die CGM Christen Union in Hessen wurde für diese Befürchtung kritisiert.” Deutsche Produktionsstätten sind allein aufgrund ihrer rechtlichen Eigenständigkeit zu teuer, um sie zu verkaufen »

Siehe auch  Monsanto in Frankreich für seine Druckpraktiken bestraft | Geschäft | Die Sonne

Stark von der Halbleiterknappheit betroffen, verkaufte Stellantis zwischen Juli und September 2021 1131.000 Fahrzeuge für einen Umsatz von 32,6 Milliarden Euro im dritten Quartal 2021 oder 27 % weniger als im dritten Quartal 2020, was 14 % mehr als a vor einem Jahr. Auch andere Hersteller haben von düsteren Ergebnissen berichtet.

Die Ergebnisse stimmen mit dem Produktionsrückgang von 30 % im Zusammenhang mit der Halbleiterknappheit überein. Letzteres führte im dritten Quartal 2021 zu einem Produktionsausfall von mehr als einer halben Million Autos für die Stellantis-Gruppe. Um das Biest zu vervollständigen, hat Stellantis die Installation seines dritten Batteriewerks in Italien formalisiert. Dabei will der Autohersteller nicht aufhören, die Stellantis-Gruppe kündigte Anfang des Sommers an, den Bau von fünf Batterie-Produktionswerken in Europa und Nordamerika anzustreben. Bis 2025 will der aus dem Zusammenschluss von PSA und Fiat-Chrysler Automobiles (FCA) hervorgegangene Konzern mehr als 30 Milliarden Euro in seine Elektrifizierungsstrategie und -programme investieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.