Verteidigung: Diese trägen deutsch-französischen Programme – Wirtschaft



blockierte Programme

Die beiden wichtigsten Kooperationsprojekte, die beim Deutsch-Französischen Verteidigungs- und Sicherheitsrat am 13. Juli 2017 auf den Weg gebracht wurden, betreffen das künftige Luftkampfsystem (SCAF), an dem auch Spanien beteiligt ist und das bis 2040 in Dienst gestellt werden soll, sowie einen Kampfpanzer (Das Hauptbodenkampfsystem MGCS kündigte an) Im Jahr 2035. Es wurde eingestellt.

Das von Frankreich geleitete Scaf-Programm ist ein „System von Systemen“, das sich um begleitende Flugzeuge dreht, die alle über eine „Kampfwolke“ mit anderen an einer Operation beteiligten militärischen Mitteln verbunden sind. Ende August 2021 wurde eine zwischenstaatliche Vereinbarung geschlossen: Sie sieht die Bereitstellung von 3,6 Milliarden Euro zur Finanzierung der als „Phase 1B“ bezeichneten Detailstudien vor, mit dem Ziel, 2025 einen Demonstratorbau auf den Flug zu bringen Branchenführer Dassault und Airbus vertreten die Interessen Deutschlands und Spaniens können sich nicht einigen.

Das von Berlin geleitete MGCS-Projekt ist verstrickt in Rivalitäten zwischen der deutsch-französischen KNDS, der Kombination aus Deutschlands KMW und Frankreichs Nexter, und Deutschlands Rheinmetall. In der Hoffnung auf eine Einigung wurde das Systemtechnik-Studium bis zum Sommer verlängert.

müßige Zusammenarbeit

Viele der im Juli 2017 angekündigten Genossenschaften wurden aufgegeben oder auf unbestimmte Zeit verschoben. Am symbolträchtigsten ist die Midlife-Renovierung des deutsch-französischen Kampfhubschraubers Tiger. Paris startete schließlich mit Madrid in dieses Modernisierungsprogramm namens Tiger Mark III für 4,2 Milliarden Euro. Aufgrund der fehlenden deutschen Beteiligung, die sich stärker um den amerikanischen Konkurrenten Apache kümmerte, veranlassten die entstehenden Mehrkosten Frankreich, nur 42 seiner 67 Flugzeuge zu modernisieren.

(EPA-Foto)

Paris und Berlin nehmen weiterhin offiziell am MAWS-Programm (Maritime Airborne Warfare System) teil, das die Entwicklung von Seeaufklärungs- und U-Boot-Abwehrflugzeugen zum Ziel hat. Leider bestellte Berlin im vergangenen Jahr fünf amerikanische P-8A Poseidon-Flugzeuge für 1,43 Milliarden Euro. „Provisorische Lösung“, sagt Deutschland, was Paris nicht überzeugt, für das dieses Programm tot geboren wurde. Die Artillerie der Zukunft, das CIFS-Programm (Combined Indirect Fire System), das die französische Kaiser und die deutsche PzH 2000 ersetzen soll, wurde nach Angaben des Bundeswehrministeriums „über den Horizont von 2045 hinaus“ verschoben.

Siehe auch  The US judge overseeing the Google case will sell the mutual funds that own Alphabet shares

Programm (endlich gestartet): Eurodrone

Das 2015 gestartete Berliner Projekt soll Deutschland, Frankreich, Italien und Spanien mit Drohnen ausstatten, die dem türkischen OTP-2 Reaper ähneln. Der Vertrag wurde im Februar, also fast drei Jahre später, Airbus, dem führenden Industrieunternehmen des Projekts, mitgeteilt. Sein Wert beträgt 7,1 Milliarden Euro und dient der Entwicklung des Geräts und der Lieferung von 60 Drohnen. Der Erstflug ist für 2026 geplant, die ersten Auslieferungen zwei Jahre später. Mehr als ein Vierteljahrhundert nach dem Schnitter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.