Warum ekeln uns manche Lebensmittel?

Kgamy. Die Kolumne von Camille Joubert wird täglich von Montag bis Freitag um 17 Uhr in der Sendung “C Game” von Jimmy Gormaud auf France 5 ausgestrahlt.

Korianderspalten: Manche sagen, er sei frisch und zitronig, andere finden ihn erdig oder seifig. Dies ist nicht überraschend: Koriander enthält Moleküle, die Aldehyde genannt werden, und sie werden vor allem in Kosmetika und Parfüms verwendet, um Seifenlauge zu riechen! Aber nicht alle von uns reagieren gleich empfindlich auf den Geruch dieser Moleküle. Im Jahr 2012 wurde eine Studie in der Zeitschrift veröffentlicht Geschmack Identifizierte Geruchsrezeptoren, die durch Aldehyde in Koriander stimuliert werden. Wer diesen Rezeptor besonders aktiviert, riecht eher diesen unangenehmen Nachgeschmack von Seife! Laut Forschern beeinflusst diese genetische Komponente jedoch nur 10 % Ihres Geschmacks für Koriander. Der Rest ist besonders kulturell. Eine weitere Studie aus dem Jahr 2012 Es zeigte sich, dass 17% der Europäer Koriander nicht mögen, verglichen mit nur 3% der Menschen im Nahen Osten, die ihn häufiger in ihrer Küche verwenden.

Ekel: eine Emotion, die uns schützt

Ernährungspräferenzen werden während der Schwangerschaft aufgebaut und durch die Ernährung der Mutter beeinflusst. Laut einer Studie aus dem Jahr 2019 beeinflussen Gene auch unsere Fähigkeit, sich bitter zu fühlen. So finden Menschen mit dem aktiven Gen aktiver bestimmte Gemüsesorten wie Brokkoli und Rosenkohl, die sehr bitter sind, aber auch dunkle Schokolade oder Kaffee.

Ekel ist eine angeborene Emotion, die uns seit Tausenden von Jahren beschützt. Im Jahr 2021, Forscher haben die Untiefe untersucht, ein indigenes Volk Ecuadors, dessen Lebensstil dem unserer Vorfahren ähnelt, die vom Jagen und Sammeln abhängig waren. Infolgedessen waren die Personen, die am meisten angewidert waren, von der Infektion am wenigsten betroffen! Und Shuar, die unter sanitären Bedingungen auf Betonböden mit besserem Zugang zu sauberem Wasser lebten, ekelten sich eher vor bestimmten Lebensmitteln und Schmutz. Ekel entsteht also auch mit unserem Lebensstil und unserer kulturellen Exposition.

Siehe auch  Astronauts prepare for two upcoming flights in space

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.