Wie viel Mikroplastik gibt es in den Alpen? – rts.ch.

Studien haben bereits gezeigt, dass es Mikroplastik nicht nur in Ozeanen und Seen, sondern auch in Bergen gibt. Wie wäre es mit den Schweizer Alpen? Wissenschaftler werden diese Woche zwei Monate lang die Engadin-Gewässer in Graubünden untersuchen.

Mikroplastik findet man sogar auf dem Gipfel des Everest. ein eine Studie Die von den Wissenschaftlern im Jahr 2019 durchgeführten Wissenschaftler fanden große Mengen an Polyester-, Acryl-, Nylon- und Polypropylenfasern mit einer Höhe von bis zu 8.840 Metern.

Wie wäre es mit den Schweizer Alpen? Um die Antwort herauszufinden, werden Sail and Explore und die Eidgenössischen Technischen Hochschulen in Zürich und Lausanne diese Woche eine Studie starten.

Während eines Zeitraums von zwei Monaten werden Spezialisten die Gewässer des Engadins in Graubünden überprüfen. Dies ist die größte in der Schweiz im alpinen Bereich durchgeführte Forschung zu Mikroplastik.

Plastikfischen

Das Sieb wird zum Sammeln von Mikroplastik verwendet [sailandexplore.com]Das Team wird die Gewässer der Seen Sils und St. Moritz sowie die umliegenden Flüsse untersuchen. Die Erhebungen werden an 11 verschiedenen Standorten mit einem Sieb durchgeführt.

“Es ist eine Art rechteckiger Mund, gefolgt von einem Netz. Wir lassen es etwa 40 Minuten lang an die Oberfläche schweben. Wir haben zwei Filter im Auslass. Hier sammeln wir die Materialien”, erklärt Lukina Tille, ein Mitglied der Forschung Mannschaft.

Die Datenerfassung dauert zwei Monate. In der Regel finden Umfragen im Laufe eines Tages statt, die laut Forschungsdirektor Roman Lehner häufig zu groben Ergebnissen führen.

Auch im Schnee

“Wir gehen von der Idee aus, dass wir unter den Mikroplastiken viele synthetische Fasern finden werden. Es ist bereits bewiesen, dass der Wind die Fasern tragen kann, aus denen synthetische Kleidung besteht, wie zum Beispiel Nylon.”

Siehe auch  Quebec Museum of Science and Innovation gegenüber den blauen Räumen | Ansichten | Bewertungen | Die Sonne

“Eine weitere Studie in Davos hat gezeigt, dass Mikroplastikpartikel aus synthetischen Fasern auch im Schnee gefunden wurden”, fügt Roman Lehner hinzu.

Alle gesammelten Proben werden dann zu Al Sahl gebracht und in EPFL-Labors analysiert. Die ersten Ergebnisse werden im Herbst dieses Jahres erwartet.

Celine Fontanaz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.