Donnerstag, Juni 20, 2024

Become a member

Get the best offers and updates relating to Liberty Case News.

― Advertisement ―

spot_img
StartTop News„Zwei interne Kontrollbeamte der GSP filmen uns alle aus Protest“: Blockade mit...

„Zwei interne Kontrollbeamte der GSP filmen uns alle aus Protest“: Blockade mit gelben Absperrbändern endet an der Frankow-Brücke – Wirtschaft

Heute gegen 17 Uhr versammelte sich eine Gruppe von 30 Personen, um die gelbe Spur an der Franco-Brücke zu blockieren, was von der Gewerkschaft und Mitarbeitern der Metropolitan Transport Corporation (GSP) organisiert wurde.

Nach einer kurzen Blockade begann die Gruppe entlang der gelben Linie über die Brücke in Richtung Neu-Belgrad zu laufen, nicht nur, weil sie den Bürgern die Position von GSP zeigen wollte, sondern auch, um darauf hinzuweisen, dass dies ein Thema für alle Belgrader ist. Öffentliche Verkehrsmittel benutzen.

Am Ende der Brücke trennten sie sich nach einer Weile.

Ivan Bankovic, Vorsitzender der Belgrader Gewerkschaft Centar GSP, sagte gegenüber Danas, dass sich noch keine Behörden an ihn gewandt hätten.

„Wir kämpfen und streiten immer noch mit Alexander Chapik, der mit uns spricht, aber über die Medien.“ Er schickt uns Nachrichten und Antworten, aber bisher nichts von ihm oder Herrn. „Wir haben keinen Anruf von Kremick erhalten“, sagte der Gesprächspartner.

Er betonte, dass die Idee des Treffens darin bestehe, den Bürgern Belgrads ein etwas umfassenderes Bild zu zeigen.

„Wir sprechen nicht über die Gehälter oder Arbeitsbedingungen der hier arbeitenden Mitarbeiter, sondern darüber, ob der öffentliche Verkehr in Belgrad in den Händen der Stadt und der GSP liegt oder ob wir die Arbeit für private Unternehmen organisieren werden“, sagte Pankovic.

Bankovic kommentierte die Ankündigung, dass die Stadt Belgrad 30 Linien an private Fluggesellschaften abtreten werde, als schlechten Schachzug.

„Der Wert dieses Projekts beträgt 560 Millionen Euro über 10 Jahre, für eine öffentlich-private Partnerschaft, oder 56 Millionen pro Jahr, die Stadt wird dafür zahlen. Wir haben berechnet, dass wir etwa 55 Millionen Euro brauchen werden, damit unsere Bürger fahren können.“ „Mit einer komplett erneuerten Fahrzeugflotte wird es rentabler sein, in APS für die Stadt zu investieren oder jährlich zusätzliche Millionen Euro zu zahlen, damit private Transporteure uns transportieren“, sagte Pankovic.

Siehe auch  Corona in Sachsen: Verfassungsbeschwerde gegen Protestverbot - „Nebendenker“ mussten infiltriert werden

Er sagte, es hätten keine Arbeiter an dem Protest teilgenommen, weil zu viel Druck auf sie ausgeübt worden sei.

„Zu Beginn des heutigen Treffens hatten wir zwei Mitarbeiter der internen Kontrolle von GSP, die Arbeiter mit ihren Mobiltelefonen aufzeichneten und fotografierten“, betonte Pankovic.

Er sagte auch, dass hochrangige GSP-Beamte jeden Arbeiter einzeln anrufen würden, der sich in irgendeiner Weise zu dem Thema äußern würde.

„Es entsteht ein großer Druck, dass Arbeiter suspendiert und entlassen werden könnten. Deshalb ist die Angst so groß“, betonte Bankovic.

Er sagte, dass mit den Arbeitnehmern eine Vereinbarung über die nächsten Schritte getroffen werde.

Wir erinnern Sie daran, dass am 21. Mai Dutzende Mitglieder der Gewerkschaften „Centaur“, „Sloka“ und „Pravta“ des städtischen Verkehrsunternehmens „Belgrad“ vor dem Gebäude der Stadtverwaltung in Belgrad demonstrierten und den Verkehr in Kraljis vorübergehend stoppten . Marije-Straße aufgrund der Entscheidung der Behörden, ein öffentlich-privates Partnerschaftsprojekt zu starten, um alle Linien der Linien „100“ und 700 an einen privaten Betreiber zu übertragen.

Heute setzten die GSP-Beschäftigten ihren Protest fort, indem sie die Branko-Brücke blockierten und die Rücknahme der Entscheidung über eine öffentlich-private Partnerschaft forderten, kein Werk des Unternehmens stilllegten und die Verkehrsfakultät in Belgrad vorbereiteten. Eine Überprüfung der Gründe für die Zuweisung privater Transportunternehmen und ein nachhaltiger Fahrzeugbeschaffungsplan für die Bedürfnisse des Unternehmens.

Zuvor hatten diese Gewerkschaften diese offiziellen Anfragen an den Minister für öffentliche Verkehrsmittel, Radovan Kremić, und den Leiter der Provisorischen Kommission der Stadt Belgrad, Aleksandar Shapic, geschickt, aber keine Antwort erhalten.

Folgen Sie uns auf unserem Facebook Instagram Seite, aber mehr Twitter Befehl Abonnieren PDF-Version der Thanas-Zeitung.