Zwischen Aldi und Lidl ist es sehr schwierig, einen Platz in Deutschland zu finden

Vor zwei Jahren trat Torgservis, von den Medien als “russischer Aldi” bezeichnet, mit einer neuen Serie von “harten Verkäufen” namens Mere in den deutschen Lebensmittelmarkt ein. Zu dieser Zeit stieß die Ankunft eines neuen Spielers in einem Land, in dem mehr als 40% der Lebensmittel von Billigketten wie Aldi und Lidl verkauft werden, auf großes Interesse.

Im Januar 2019, als das erste Geschäft in Leipzig am ehemaligen Standort Aldi eröffnet wurde, strömte eine unerwartete Menge zu diesen osteuropäischen Lebensmitteln. Bei Mere gibt es keine frischen Produkte: Dosenwürste, Gurken und Rotkohl aus lokaler Überproduktion mit ihren fremdsprachigen Originaletiketten werden auf Paletten serviert.

Das Personal ist auf ein Minimum beschränkt, und Geschäfte befinden sich in abgelegenen Gebieten kleiner Städte, oft im Osten, wo die Immobilienpreise niedrig sind. Wie ihr Logo zeigt, habe ich es gerade geschafft, einen Vorschlag zu machen “Niedrigste Preise jeden Tag.”

“Einfache kommerzielle Nische”

Vor zwei Jahren musste die Leipziger Niederlassung angesichts der Menschenmassen wegen mangelnder Versorgung für einige Tage schließen. Dann sah der russische Präsident von Mere das große Ganze und stützte sich bis Ende 2021 auf hundert Geschäfte in ganz Deutschland. Dieses Ziel ist weit hergeholt. Die russische Gruppe hat nur sechs Tochterunternehmen und beschäftigt 90 Mitarbeiter. Es garantiert jetzt, dass es bis Ende des Jahres rund hundert Tochtergesellschaften in Europa haben kann, nicht nur in Deutschland.

→ Anfrage. Wegen der Krise strömen die Russen hart zum Gegner

„Diese Supermärkte bilden eine einfache kommerzielle Nische. Um mit Lidl und Aldi konkurrieren zu können, müssen Sie in der Lage sein, viel höhere Verkaufsmengen zu erzielen. ‘ Analyse von Eric Meyer von der School of Management in Leipzig.

Die Epidemie mischt die Karten neu

Die Spieler des “harten Gegners” werden jedoch weiterhin ihren Platz in der deutschen Gesamtvertriebsszene einnehmen. Aldi und Liddell sind zwei Standards. Trotzdem sind sie in das Gemeindezentrum gezogen und bieten jetzt sowohl Bio- als auch Luxusprodukte zu niedrigen Preisen an. Grundsätzlich wird es einen Platz für harte Rabatte geben. Richter Eric Meyer.

READ  Matthias Warnig, Deutschlands starke Verbindung zu Wladimir Putin

→ Lesen. Konsum: Die Krise verschärft die Suche nach niedrigen Preisen

Aber die Epidemie scheint die Karten gemischt zu haben. Dank der Teilarbeitslosigkeit hat sich der Lebensstandard nicht wesentlich verringert. Fachleute bemerken den Wunsch der deutschen Verbraucher, sich in dieser Zeit zu verwöhnen, wenn wenig erlaubt ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.