Airbus stellt Sonde zur Analyse von Exoplaneten her

Die Europäische Weltraumorganisation (ESA) hat angekündigt, dass Airbus eine Sonde herstellen wird, die die Atmosphären von Exoplaneten analysieren und so mögliche Anzeichen für außerirdisches Leben identifizieren soll.

Diese Sonde soll 2029 von einer Ariel-6-Rakete gestartet werden und „die Entstehung, Entstehung und Entwicklung von Exoplaneten untersuchen, indem sie eine vielfältige Probe von etwa 1.000 Exoplaneten bei sichtbaren und infraroten Wellenlängen beobachtet“. , führte Airbus in einer Pressemitteilung aus.

Der Vertrag mit einem Wert von rund 200 Millionen Euro sieht vor, dass Airbus „die Europäische Industrieunion, die mehr als 60 Partner umfasst, beim Bau des Satelliten anführt. Airbus wird auch der Europäischen Weltraumorganisation sein Know-how und seine Unterstützung bei der Entwicklung des Moduls und der Nutzlast zur Verfügung stellen“. “, so die gleiche Quelle.

Die Ariel-Mission im Rahmen des Cosmic Vision-Programms der Europäischen Weltraumorganisation wird voraussichtlich vier Jahre dauern, mit der Möglichkeit auf weitere zwei Jahre.

„Seit der ersten Beobachtung im Jahr 1995 wurden mehr als 5.000 Exoplaneten identifiziert, aber über die chemische Zusammensetzung ihrer Atmosphäre ist wenig bekannt“, bemerkte Airbus, das neben seiner Tätigkeit als Flugzeughersteller eine Tochtergesellschaft hat, die Satelliten und Raumfahrt herstellt Sonden.

„Ariel wird die erste Mission sein, die sich der Erforschung der Atmosphäre einer großen Anzahl von Exoplaneten widmet (…). Beobachtungen dieser Welten werden es uns ermöglichen, die frühen Stadien der Planetenentstehung besser zu verstehen“, schätzt die Gruppe: „Sie können uns helfen Entdecken Sie, ob es anderswo auf der Welt Leben gibt. Unser Universum und ob es einen anderen Planeten wie die Erde gibt.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.