Am Bosporus dankt Merkel Erdogan, ohne seine Kritik aus den Augen zu verlieren

Danksagung und Kritik: Bundeskanzlerin Angela Merkel hat am Samstag mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan zum letzten Mal einen “wichtigen Partner” empfangen, den sie innerhalb Europas oft verteidigt hat.

Die Kanzlerin, die nach 16 Jahren an der Spitze der ersten europäischen Wirtschaftsmacht eine Abschiedstournee fortsetzte, traf in Tarabya, einer der prächtigsten Präsidentenresidenz Istanbuls am Bosporus, ein, wo sie zu einem Mittagessen eingeladen wurde.

“Ich habe manchmal die Entwicklungen kritisiert, die wir im Bereich der Menschenrechte und der individuellen Freiheiten erlebt haben”, sagte sie während einer Pressekonferenz nach dem Treffen.

“Ich kann nur sagen, dass es bei der nächsten deutschen Regierung genauso sein wird: Die Beziehungen zwischen der Türkei und Deutschland werden mit ihren guten und ihren schlechten Seiten weitergehen”, versprach er.

Präsident Erdogan seinerseits, der sich zweimal bei seiner “lieben Freundin” Angela Merkel bedankte, äußerte sich im Vorfeld besorgt über das Ergebnis: “Es ist nie einfach, mit einem Bündnis zusammenzuarbeiten”, wie es in Deutschland über die Bildung des Bündnisses verhandelt wird . zukünftige Regierung, sagte er.

Während ihrer 16 Jahre an der Spitze Deutschlands hat Merkel trotz teilweise gravierender Meinungsverschiedenheiten und sogar starker Spannungen nach dem gescheiterten Putsch im Juli 2016 in der Türkei immer die Tür zwischen Berlin und Ankara offen gehalten und verhindert, dass Europa seine Tür zur Türkei verschließt. ihr großer Nachbar.

Deutschland, der wichtigste Partner der Türkei in Europa, zu dem nach neuesten offiziellen Schätzungen etwa drei Millionen Menschen türkischer Abstammung gehören, intervenierte mehrmals zugunsten Ankaras, als sich die Beziehungen zur Europäischen Union verschlechterten.

Insbesondere diente es als wichtiges Zahnrad in einer Einigung über die entscheidende Frage der Einwanderer. Die Europäische Union bot der Türkei sechs Milliarden Euro, um Flüchtlinge auf ihrem Boden zu halten, ohne sie nach Westen wachsen zu lassen.

Siehe auch  Trotz staatlicher Unterstützung schmolzen die Unternehmensmargen im Jahr 2020

Der türkische Präsident argumentierte am Samstag auch, dass sein Land zu einem “Gästehaus” für Flüchtlinge geworden ist, darunter mehr als 3,5 Millionen Syrer und 300.000 Afghanen, die es derzeit auf seinem Boden beherbergt.

Die Kanzlerin lobte „diese wichtige Aufgabe“ und betonte, dass „die europäische Unterstützung für die Türkei weitergehen wird“: „Weil wir den Menschenhandel beenden wollen, ist die EU-Unterstützung unverzichtbar: Wir haben bereits 4,5 Milliarden Euro gezahlt.

– Persönliche Beziehungen –

Gunter Seefer, Forscher am Deutschen Institut für Politik und Sicherheit, glaubt, dass Deutschlands besondere Beziehung zur Türkei, die stark von Merkels Persönlichkeit und Gewicht auf der europäischen Bühne abhängt, mit dem neuen Team nach Berlin Luftlöcher zu bekommen droht.

Der AFP-Forscher sagte, die beiden Führer hätten zwar “an vielen Stellen schwierige persönliche Beziehungen gehabt, aber es ist ihnen immer gelungen, eine Atmosphäre der Zusammenarbeit und Arbeit aufrechtzuerhalten. Deutschland hat nie die Tür geschlossen und den Kanal immer offen gelassen”.

Er betont, dass dank ihr die Beziehungen zu Berlin viel besser geblieben sind als zu den USA oder Frankreich. Für die beiden Länder rechnet er jedoch mit einer schwierigeren Zukunft, insbesondere im Hinblick auf den Umgang mit Migranten: “Wer auch immer der neue Kanzler ist, er wird weder das Gewicht noch die Autorität von Angela Merkel haben, daher wird es für sie schwierig, sich zu koordinieren.” Europapolitik wie sie.

Für Herrn Soffert bedeutet der Abgang von Angela Merkel “schwierige Zeiten” für die Türkei.

Denn die Spannungsquellen zwischen Brüssel und Ankara sind nach wie vor zahlreich, angeheizt insbesondere durch die Gasexplorationsaufgaben der Türkei in den griechischen und zypriotischen Gewässern im östlichen Mittelmeer oder durch die Präsenz türkischer Soldaten in Libyen.

Siehe auch  Die europäische Wirtschaft bleibt trotz des Wiederauflebens der Epidemie gesund

Präsident Erdogan wird auch als Haupthindernis für die Normalisierung der Situation in Zypern gesehen, das weiterhin zweigeteilt ist und an der “Zwei-Staaten-Lösung” festhält, die die Europäische Union nicht will.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.