China spendet 100 Millionen Dollar an Havanna

Miguel Díaz-Canel reiste ab China mit großem Scheck. Peking hat rund 100 Millionen Dollar gespendet KubaWährend eines offiziellen Besuchs beim Präsidenten der Insel, kündigte heute, Samstag, stellvertretender Ministerpräsident Alejandro Gil.

Letzterer, der auch das Amt des Wirtschaftsministers innehat, betonte, dass diese Spende eine „Priorität“ für die Wirtschaft Kubas sei, die mit der schlimmsten Wirtschaftskrise seit drei Jahrzehnten konfrontiert ist. Dies ist auf die US-Verschärfung des seit 1962 geltenden Embargos und die daraus resultierenden weltweiten Folgen zurückzuführen COVID-19.

Die Insel steckt in einer Energiekrise

Der kubanische Präsident beendete seinen offiziellen Besuch in China am Freitag mit Gesprächen mit seinem Amtskollegen Xi Jinping. Diese Reise ist Teil einer internationalen Tour, die Algerien, Russland und die Türkei umfasste, mit dem Ziel, den lebenswichtigen Elektroenergiesektor zu stärken, der seit Mai unter einer schweren Produktionskrise leidet, die zu Stromausfällen und Brennstoffknappheit führte.

Alejandro Gil gab bekannt, dass die beiden Länder während des Besuchs „zwölf Rechtsinstrumente“ unterzeichnet haben, von denen sich einige „auf die Wiedereröffnung neuer Finanzierungen“ für chinesische Investitionen in Kuba beziehen. Die beiden Seiten diskutierten auch die „Schuldenfrage“, die die Insel in „diesen (letzten) Jahren“ mit China angehäuft hat, deren Höhe nicht bekannt gegeben wurde.

China, zweitgrößter Handelspartner Kubas

Der stellvertretende kubanische Premierminister fügte hinzu: „Unser Präsident hat die Situation erklärt, mit der wir konfrontiert sind, und die chinesische Seite hat Verständnis gezeigt, und wir werden die Positionen aller zusammen sehen, um akzeptable Formeln für jedes Land zu finden, um Ordnung und Umschuldung zu gewährleisten. China ist die Insel zweitgrößter Handelspartner nach Venezuela und ein wichtiger politischer Verbündeter.“

Siehe auch  Covid: Die Impfung hat im Jahr 2021 fast 20 Millionen Leben gerettet, sagt die Studie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert