Coronavirus: das neueste Update zur Pandemie in der Welt

Neue Maßnahmen, neue Berichte und Highlights: Ein Update zu den neuesten Entwicklungen der Covid-19-Pandemie weltweit.

– Neuer Rekord für tägliche Todesfälle in Russland –

Am Samstag meldeten die russischen Behörden 819 Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 innerhalb von 24 Stunden, ein Rekord für den dritten Tag in Folge aufgrund der Delta-Variante und einer langsamen Impfkampagne.

– Eine neue Wende des Nagels in Sydney –

Fast leere Fähren überqueren die Sydney Bay am 14. August 2021 (AFP – Saeed Khan)

Am Samstag sagten die australischen Behörden, dass die Beschränkungen in Sydney, das in die achte Woche der Eindämmung geht, verschärft werden, und sagten, es sei „der besorgniserregendste Tag seit Beginn der Pandemie“.

Außerdem wurden die Eindämmungsmaßnahmen in diesem Jahr erstmals für mindestens sieben Tage auf den gesamten Bundesstaat New South Wales ausgeweitet.

– Ausnahmezustand in Guatemala –

Der guatemaltekische Präsident Alejandro Giamatti rief den 30-tägigen Ausnahmezustand mit einer nächtlichen Ausgangssperre ab Sonntag aus, um einen Anstieg der Covid-19-Fälle zu bewältigen.

Das Land mit 17 Millionen Einwohnern verzeichnet seit Beginn der Pandemie bis zu 4.000 Neuinfektionen pro Tag mit 407.564 Fällen und mehr als 11.000 Todesfällen.

– Iran verhängt neue Beschränkungen –

Der Iran hat neue Beschränkungen angekündigt, um die Epidemie einzudämmen, da das Land Rekordzahlen von Infektionen und Todesfällen verzeichnet.

Der Iran, das von der Epidemie am stärksten betroffene Land im Nahen und Mittleren Osten, verzeichnet seit Juni einen starken Anstieg der Infektionen, wobei die Behörden die “fünfte Welle” durch die Delta-Variante anführen.

– Frankreich: Immer mehr Patienten in Krankenhäusern –

Siehe auch  Pyrénées-Orientales: Zwei Fischer haben Trichomoniasis. Was ist diese parasitäre Krankheit, die sich Sorgen macht?

Die Auswirkungen der vierten Welle der Covid-19-Epidemie belasten weiterhin Krankenhäuser in Frankreich, einschließlich der Intensivpflegedienste, so die am Samstag veröffentlichten Zahlen des französischen öffentlichen Gesundheitswesens.

In den letzten sieben Tagen wurden 5.298 Neuaufnahmen in Krankenhäusern verzeichnet, gegenüber 4.574 in der Vorwoche.

– Veranstaltungen in Frankreich und Quebec –

Insgesamt 214.845 Menschen, davon 13.900 in Paris, demonstrierten am Samstag das fünfte Wochenende in Folge gegen die Gesundheitskarte, einen Rückgang der Mobilisierung im Vergleich zum vergangenen Samstag, so Zahlen des Innenministeriums.

Ein Anti-Gesundheits-Demonstrant trägt am 14. August 2021 in Paris einen phrygischen Hut (AFP - Samir Doumi)

Ein Anti-Gesundheits-Demonstrant trägt am 14. August 2021 in Paris einen phrygischen Hut (AFP – Samir Doumi)

Die französische Gesundheitskarte reserviert den Zugang zu Restaurants, Kinos, Museen, Fernverkehrsmitteln, Krankenhäusern und anderen öffentlichen Orten für Personen, die geimpft, von Covid-19 genesen oder negativ getestet wurden.

Am Samstag gingen in Montreal einige Tausend Menschen auf die Straße, um gegen den bald ausgestellten Impfpass zu protestieren.

– Pariser Geschäfte benötigen ab Montag eine Gesundheitskarte –

Das Polizeipräsidium teilte mit, dass die fünf Pariser Kaufhäuser (Galeries Lafayette, Printemps, BHV, Le Bon Marché und la Samaritaine) ab Montag in die sanitäre Verkehrskontrolle eintreten.

Neben diesen bei Touristen sehr beliebten Marken gibt es die Pariser Einkaufszentren Italie 2, Centre Beaugrenelle und Vill’up sowie das Einkaufszentrum Aéroville in der Nähe des Flughafens Roissy-Charles-de-Gaulle, die alle in einem Gebiet liegen von mehr als 20.000 Quadratmetern.

– Demokratische Republik Kongo: Erhalt von Impfstoffen 35 Tage nachdem die Vorräte aufgebraucht sind –

Das kongolesische Gesundheitsministerium teilte mit, dass die Regierung der Demokratischen Republik Kongo mehr als 50.000 Dosen des AstraZeneca COVID-19-Impfstoffs von Großbritannien erhalten hat, 35 Tage nachdem die Lagerbestände vergriffen waren.

Siehe auch  Diese Vögel löschten das Feuer

– Mehr als 4,3 Millionen Tote –

Die Epidemie hat seit Ende Dezember 2019 weltweit mindestens 4.333.013 Menschen getötet, darunter mehr als 205,3 Millionen Infektionen, wie aus einem am Freitag von AFP aus offiziellen Quellen erstellten Bericht hervorgeht.

Die Vereinigten Staaten sind das Land mit den meisten Todesfällen (621204), vor Brasilien (568.788), Indien (430.254), Mexiko (246811) und Peru (197.209).

bursbag-acm/mw/ahi/rock

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.