Der Iran reichert unter den Augen der internationalen Gemeinschaft Uran auf 60 % an

Dies ist eine deutliche Abweichung von seinen Verpflichtungen. Iran Ich fing an zu produzieren Uran angereichert auf 60 % im Werk Fordow, nach einer kritischen Entscheidung der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA)Internationale Atomenergiebehörde). Im vergangenen Jahr gab der Iran bereits bekannt, dass er mit der Produktion von 60 % des angereicherten Urans am Standort Natanz (Mitte) begonnen hat und sich damit den für die Produktion erforderlichen 90 % nähert Atombombe.

Diese 60-Prozent-Schwelle übersteigt bei weitem die 3,67-Prozent-Schwelle, die im Abkommen zwischen Teheran und den Großmächten von 2015 festgelegt wurde, um den Erwerb von Atomwaffen durch den Iran zu verhindern. Im Rahmen des Abkommens stimmte der Iran zu, die Urananreicherungsaktivitäten in der unterirdischen Fordo-Anlage, die 180 Kilometer südlich von Teheran liegt, einzufrieren. Der Standort wurde jedoch 2019 wieder in Betrieb genommen und kürzlich mit dem Ziel einer besseren Effizienz modifiziert.

„Ernste Reaktion“

Ausgabe vonUran Die Nachrichtenagentur ISNA zitierte den Leiter der iranischen Atomenergieorganisation, Mohammad Eslami, mit den Worten am Dienstag, dass 60 % der Anreicherung in Fordow am Montag begonnen hätten. Wir haben gesagt, dass politischer Druck nichts ändert und dass eine Entscheidung getroffen werden sollte [à l’AIEA] „Der Iran wird eine ernsthafte Reaktion hervorrufen“, fügte er hinzu.

Der JCPOA von 2015 bot Iran internationale Sanktionserleichterungen im Austausch für Garantien an Teheran Es wird keine Atomwaffen bekommen, ein Ziel, das die Islamische Republik immer verweigert hat. Allerdings nach dem Entfernen Die vereinigten Stadten Vom Joint Comprehensive Plan of Action im Jahr 2018 bis zur erneuten Verhängung von US-Sanktionen, die seine Wirtschaft ersticken, hat sich Teheran schrittweise von seinen Verpflichtungen befreit.

Siehe auch  Joe Biden unternimmt den ersten Schritt zur Reform des Obersten Gerichtshofs

Washington bestreitet, dass Teheran über Atomwaffen verfügt

Der Generaldirektor der Internationalen Atomenergiebehörde, der diese Wiederaufnahme der Produktion bestätigte, kündigte an, dass „sie den Iran über seine Absicht informieren wird, das Tempo und die Intensität seiner Verifizierungsaktivitäten zu erhöhen“. Auf der anderen Seite des Atlantiks drückte ein Sprecher des Weißen Hauses am Dienstag die „tiefe Besorgnis“ der Vereinigten Staaten über den „Fortschritt“ des iranischen Atomprogramms aus.

« Nous continuons à observer avec une profonde préoccupation non seulement la progression du programme nucléaire de l’Iran mais aussi l’amélioration constante de leurs capacités en termes de missiles balistiques », a dit John Kirby, porte-parole du Conseil de sécurité nationale de Das Weisse Haus.

Paris, Berlin und London verurteilen

Er fügte hinzu, ohne weiter ins Detail zu gehen: „Wir werden dafür sorgen, dass der (US-)Präsident alle notwendigen Optionen hat“. John Kirby sagte: „Wir haben unsere Ansicht sicherlich nicht geändert, nämlich dass wir dem Iran nicht erlauben werden, Atomwaffen zu haben.“

FrankreichDeutschland und die Vereinigtes Königreich Sie gaben eine gemeinsame Erklärung ab, „in der sie die jüngsten Schritte des Iran verurteilen, die von der Internationalen Atomenergiebehörde bestätigt wurden und darauf abzielen, sein Nuklearprogramm weiter auszubauen“. Sie stellten fest, dass Teheran durch die Erhöhung seiner Produktionskapazitäten „bedeutende neue Schritte unternommen hat, die“ das Atomabkommen mit dem Iran von 2015 „inhaltsleer“ machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.