Der Wissenschaft zuliebe ist der Tintenfisch auf dem Weg zur Internationalen Raumstation

Gepostet am Donnerstag, 03. Juni 2021 um 21:25

Eine SpaceX-Rakete startete am Donnerstag zur Internationalen Raumstation ISS mit einer ganzen Reihe wissenschaftlicher Experimente an Bord, darunter eine überraschende Population: der Tintenfisch.

Die Raumsonde, deren Dienste von der NASA gechartert werden, wurde um 13:29 Uhr Ortszeit (17:29 Uhr GMT) von Florida aus gestartet. Die Dragon-Kapsel trennte sich etwa 12 Minuten nach dem Start von der Falcon-9-Rakete. Es soll am Samstag an der Raumstation (ISS) andocken.

Kleine Proben einer Tintenfischart (Euprymna scolopes) begeben sich auf die Reise, um die Auswirkungen der Schwerelosigkeit auf die Interaktionen zwischen Bakterien und ihren Wirten zu untersuchen.

Ein Teil des Tintenfisches wird bereits an Bord der Internationalen Raumstation ISS Bakterien ausgesetzt sein. Einige werden bleiben. Nach 12 Stunden wird alles eingefroren, bis sie zur Erde zurückkehren, wo sie untersucht werden.

„Tiere, einschließlich Menschen, sind auf Mikroben angewiesen, um ihr Verdauungs- und Immunsystem gesund zu halten“, wird Jamie Foster, der Hauptautor des Experiments, in einer Erklärung zitiert. “Wir verstehen noch nicht ganz, wie die Raumfahrt diese Interaktionen verändert.”

So könnte das Experiment in Zukunft dazu beitragen, Techniken zum Schutz der Gesundheit von Astronauten zu entwickeln, die an Langzeitmissionen im Weltraum teilnehmen.

Auch an Bord einer SpaceX-Rakete: Bärtierchen, auch Wasserbären genannt, sind mikroskopisch kleine Kreaturen, von denen bekannt ist, dass sie widerstehen. Wissenschaftler wollen untersuchen, wie sie sich im Weltraum anpassen.

Thomas Boothby, der dafür verantwortliche Wissenschaftler, erklärte: “Wir wollen unter anderem verstehen, wie Bärtierchen in diesen Umgebungen überleben und sich fortpflanzen, und ob wir etwas über die Tricks lernen können, die sie anwenden und sich anpassen, um Astronauten zu schützen.” eine Studie.

READ  Rumor: iPhone 13 is a bit thicker, features a smaller notch and the same camera

Baumwolle, tragbares Ultraschallgerät… Insgesamt beförderte die Nachschubmission mehr als 3000 kg wissenschaftliche Güter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.