Deutschland erhebt Gebühren für Impftests

John McDougall/Paul/AFP In Deutschland wird die Regierung angesichts der auslaufenden Impfkampagne Covid-19-Früherkennungstests bezahlbar machen (anschauliches Foto, aufgenommen Anfang August im Impfzentrum in Berlin).

John McDougall/Paul/AFP

CORONAVIRUS – Deutschland hat am Dienstag, den 10. August beschlossen, die kostenlosen Tests auf das neuartige Coronavirus (Covid-19) ab Oktober zu beenden, in der Hoffnung, eine rückläufige Impfkampagne wieder aufzunehmen.

Ab diesem Datum müssen Personen, die sich nicht impfen lassen möchten, für einen Test bezahlen, der sich als negativ auf Covid-19 erweist, um wie in Frankreich mit einem Gesundheitspass ins Kino, Restaurant oder Fitnessstudio gehen zu können .

Ein Nachweis der Impfung oder ein negativer Test wird auch erforderlich, wenn die Infektionsschwelle von 35 Fällen pro 100.000 Einwohner über sieben Tage erreicht wird.

Merkel sagte, es sei „die Verantwortung aller“, Impfungen zu fördern

Für Personen, die aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden können, Schwangere oder Kinder, bleiben jedoch kostenlose Tests in Kraft, so der Text, der beim Treffen zwischen Angela Merkel und den Regierungschefs der 16 Länder angenommen wurde.

Da Deutschland nun über ausreichende Dosen von Impfstoffen für alle Bürger verfüge, „werden wir ab dem 11. Oktober mit dem kostenlosen Testen Schluss machen“, begründete die Kanzlerin. Sie drückte ihre Hoffnung aus, dass „die Impfraten wieder dramatisch steigen werden“, da die Impfförderung „in der Verantwortung aller“ liege.

Nachdem auf dem Höhepunkt der Kampagne täglich mehr als eine Million Menschen geimpft wurden, verlangsamte sich das Tempo in Europas größter Volkswirtschaft in den Sommerferien dramatisch. Nach den neuesten Daten des Robert-Koch-Instituts für Gesundheitsüberwachung haben etwa 52 Millionen Menschen im Land mindestens eine Dosis erhalten, oder 62,5% der Bevölkerung.

Siehe auch  Netflix ist bei den Filmfestspielen von Venedig sehr präsent - Foto

Die obligatorische Impfung ist nicht im Programm enthalten

Über mehrere Wochen hinweg ist die Debatte im Land darüber, wie man Unentschlossene überzeugen kann, ohne eine Impfpflicht zu machen, angeschwollen, wobei Infektionen und Ängste vor einer vierten Welle der Pandemie zunehmen.

Die Infektionsrate erreichte am Dienstag im Land 23,5, aber einige Bundesländer, darunter die Länder Berlin und Hamburg, haben bereits die Schwelle von 35 überschritten.

Angela Merkel hat sich mehr als einmal gegen eine Impfpflicht generell oder teilweise ausgesprochen, wie dies in Frankreich oder Griechenland für das Pflegepersonal im Besonderen der Fall ist. Aber die Idee der bezahlten Tests wurde kritisiert, insbesondere von der extremen Rechten, als indirektes Mittel, um diejenigen, die widerstrebend sind, sich impfen zu lassen, um eine Einschränkung ihrer Bewegungsfreiheit zu vermeiden.

Merkel entgegnete am Dienstag, dass von Geimpften nicht verlangt werden könne, weiterhin den Beschränkungen zu unterliegen, weil ein Teil der Bevölkerung den Impfstoff verweigere. „Wir müssen auch an diejenigen denken, die im Krankenhaus arbeiten, und es ist unwahrscheinlich, dass das Gesundheitssystem überlastet wird“, betonte sie.

Mit der künftigen Gebührenpflicht für Tests geht Deutschland einen ähnlichen Weg wie viele europäische Länder, darunter auch Frankreich, wo beispielsweise für den Besuch von Kinos, Cafés oder Bahnfahrten eine Gesundheitserlaubnis erforderlich ist.

Siehe auch auf HuffPost: Macron reagiert auf Tiktok und Instagram auf falsche Gerüchte über Covid-Impfstoffe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.