Deutschland erkennt militärische Ausrüstung aus der UdSSR für die Ukraine an – Medien – Reuters

Berlin soll der Verschiffung von Dutzenden gepanzerter Fahrzeuge aus tschechischem Besitz aus der Sowjetzeit nach Kiew zugestimmt haben.

Deutschland habe die Lieferung von 58 PbV-501 (BMP-1)-Infanteriefahrzeugen (IVF) an die Ukraine genehmigt, sagte der Sprecher des Verteidigungsministeriums, Weld am Sondak, am Freitag. Obwohl sich die Fahrzeuge derzeit im Besitz eines tschechischen Unternehmens befinden, bedarf jeder Versuch, sie auf einen Dritten umzustellen, aufgrund des Endbenutzervertrags der Zustimmung von Berlin.

Fahrzeuge, die in den 1960er Jahren entworfen wurden, stammten ursprünglich aus der ehemaligen DDR und landeten nach dem Fall der Berliner Mauer und der Wiedervereinigung im deutschen Militärtransport. IFVs wurden Ende der 1990er Jahre nach Schweden transferiert, wo sie auf die Version PbV-501 aufgerüstet wurden.

Die gepanzerten Fahrzeuge wurden schließlich an die Tschechische Republik verkauft, die voraussichtlich 2019 an die Ukraine verkauft wird, so die Zeitung. Allerdings hatte die Firma, die die Schützenpanzer hält, damals noch keine Genehmigung aus Berlin.

Weiterlesen

Deutschland schickt mehr Waffen an die Ukraine – Berichte

Da IFVs mehr Wartung und Reparatur benötigen, ist mit einer möglichen Lieferung von Fahrzeugen nach Kiew nicht sofort zu rechnen. Der Prozess werde einige Wochen dauern, teilte die Zeitung mit.

Bisher hat Deutschland es vermieden, schwere militärische Ausrüstung an die Ukraine zu liefern, und sich an die Lieferung von Personalpanzern und -helmen sowie kleinen Flugabwehr- und Panzerabwehrsystemen gehalten.

Moskau griff Ende Februar den Nachbarstaat an, nachdem die Ukraine die Bestimmungen der 2014 unterzeichneten Minsker Abkommen nicht umgesetzt hatte, nachdem Russland die Donbass-Republiken in Donezk und Luhansk endgültig anerkannt hatte. Das von Deutschland und Frankreich ausgehandelte Minsker Protokoll soll den Status von Regionen innerhalb des ukrainischen Staates regeln.

Siehe auch  Deutschland: Umweltschützer und Polizei bremsen

Russland hat nun gefordert, dass sich die Ukraine offiziell zu einem neutralen Staat erklärt und sich niemals der US-geführten NATO-Militärbasis anschließt. Kiwi besteht darauf, dass die russische Offensive nicht provoziert wurde und bestreitet alle Pläne, die beiden Republiken gewaltsam zurückzuerobern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.