Die Vereinigten Staaten, Großbritannien, Frankreich und Deutschland haben im G20-Bericht ihre Besorgnis über die “provozierenden Nuklearaktivitäten” des Iran geäußert und zu einer “vollständigen Einhaltung” aufgerufen.

In einer Erklärung, die US-Präsident Joe Biden, der britische Premierminister Boris Johnson, der französische Präsident Emanuel Macron und die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel beim G20-Gipfel in Rom unterzeichnet haben, warnten die Staats- und Regierungschefs der Welt. “Risiken für die internationale Sicherheit durch die Ausweitung des iranischen Nuklearprogramms.”



“Wir haben unsere Zusage zum Ausdruck gebracht, sicherzustellen, dass der Iran niemals eine Atomwaffe bauen oder kaufen kann, und wir teilen unsere Sorge, dass er seine Verhandlungen über die Rückkehr zur Globalen Aktionskoalition (JCPOA) seit Juni beschleunigt hat. Das Tempo der provokativen Nuklearaktivitäten” .” Der Bericht argumentiert, dass der Iran „Zuverlässige Bürger braucht es nicht“ Für die Produktion „Hoch angereichertes Uran“.

Der Bericht lobte Pita „Eindeutig zum Ausdruck gebrachte Verpflichtung der USA zur vollständigen Einhaltung des JCPOA“ Das ist alles “Der Iran macht dasselbe.” Und forderte Rice auf, nachzudenken “Wirtschaftswachstum Irans” Als das Land zum Atomabkommen zurückkehrte, wurden die Sanktionen dagegen fallengelassen.

“Wir fordern Präsident Rice auf, diese Gelegenheit zu ergreifen und den guten Willen wieder aufzunehmen, um unsere Verhandlungen dringend zu beenden.” Die Führer der Welt haben ihn schließlich gewarnt “Der einzig sichere Weg, um eine gefährliche Erhöhung zu vermeiden, die nicht im Interesse eines Landes ist”.

Die Staats- und Regierungschefs der Vereinigten Staaten, des Vereinigten Königreichs, Frankreichs und Deutschlands versprachen auch, mit Russland, China und der Europäischen Union zusammenzuarbeiten, um das Problem zu lösen.

Trotz wiederholter Diskussionen sind der Iran und die USA nicht zum Iran-Atomabkommen – auch bekannt als JCBOA – zurückgekehrt, seit der ehemalige Präsident Donald Trump 2018 die Vereinigten Staaten zurückgezogen und neue Sanktionen gegen den Iran verhängt hat.

Siehe auch  Verbraucherstimmung ist auf Vorkrisenniveau zurückgekehrt

Biden ist seit seinem Amtsantritt im Januar daran interessiert, zum US-Deal zurückzukehren, aber die beiden Länder haben noch keine Einigung erzielt.

Diese Woche kündigte der Iran an, die Gespräche bis Ende November wieder aufzunehmen.

Im August gaben Großbritannien, Frankreich und Deutschland eine gemeinsame Erklärung ab, in der sie ihre Besorgnis über das iranische Nuklearprogramm zum Ausdruck brachten.

Glaubst du, deine Freunde werden interessiert sein? Teile diese Geschichte!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.