Ein katholischer Beamter, der von “anonymen” Daten aus der Grindr-App verraten wurde, tritt zurück

Wir können es nicht oft genug wiederholen: Die Geolokalisierungsdaten eines Smartphones sind selten anonym. Ein Beamter der katholischen Kirche in den USA hat es auf die harte Tour erfahren: Er musste zurücktreten, nachdem eine Untersuchung einer katholischen Nachrichtenseite eine Untersuchung veröffentlicht hatte, die ergab, dass er regelmäßig die Schwulen-Dating-App Grindr nutzen würde.

“Die Konferenz der Katholischen Bischofskonferenzen der Vereinigten Staaten hat von Presseberichten erfahren, die auf die Veröffentlichung warten und von ihrem Generalsekretär, Monsignore Geoffrey Borrell, des unangemessenen Verhaltens verdächtigt werden”, schrieb die Organisation in einer Erklärung. „Um diese Ablenkung vom Betrieb und den Geschäften der Konferenz zu verhindern, ist Erzbischof Borrell mit sofortiger Wirkung zurückgetreten“, fügte die Organisation hinzu und fügte hinzu, dass sie „alle Vorwürfe unangemessenen Verhaltens ernst nahm“.

Die katholische Kirche in den USA, die in den letzten Jahren im Zentrum mehrerer Skandale wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern stand, betonte, dass die Vorwürfe “nicht auf unangemessenes Verhalten gegenüber Minderjährigen zurückzuführen sind”.

Swipe-Scanmethoden

gleicher Tag, Katholische Nachrichtenseite The Pillar Er enthüllte, dass Jeffrey Borrell, ein Mitglied der Diözese Wisconsin (Nordstaat), die Gay-Dating-App Grindr zwischen 2018 und 2020 regelmäßig genutzt hätte und dass sein Mobiltelefon in der Nähe von Einrichtungen geortet wurde, die von Schwulen frequentiert werden.

Die Site gibt an, dass sie “kommerziell verfügbare Daten” erhalten hat. Übersetzung: Diese Daten werden in großen Mengen, manchmal von US-Telefonanbietern, an “Datenbroker” verkauft, die Händler, die dieses lukrative Geschäft betreiben, oft zu Werbezwecken. Offiziell enthält es keine Informationen zur Identität der Nutzer. Da jedoch jedem Smartphone eine eindeutige Kennung zugeordnet ist, müssen Sie nur nach einer regelmäßig besuchten Adresse (Zuhause, Arbeit usw.) suchen, um zu erraten, wer der Besitzer ist. Dann finden Sie alle seine Bewegungen.

READ  Thousands of Hong Kong residents have been locked down to contain the coronavirus

Da Sicherheitsforscher seit Jahren über die Gefahren des Verkaufs solcher GPS-Daten Alarm schlagen, le Die Website des Katholischen Reporters Anprangern des “Mangels an Moral und Untertönen von Homophobie” in The Pillar Inquiry. Der Herausgeber der Website, J.D. Flynn, verteidigte die Veröffentlichung des Artikels am Mittwoch, obwohl Jeffrey Borrell anscheinend nicht gegen US-Recht verstoßen hatte. Er sagte, die Offenlegung privater Informationen über Erzbischof Borrell “diene dem öffentlichen Interesse”.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.