Ein riesiger Eisberg aus der Antarktis in der Nähe einer britischen Station

Ein Eisberg von der Größe der Pariser oder Londoner Konglomerate bricht aus der Antarktis aus, nicht weit von einer britischen Forschungsstation entfernt, die seit langem solche Ereignisse in der Region befürchtet. Der Eisblock mit einer Fläche von etwa 1.270 Quadratkilometern trennte sich am Freitag, den 26. Februar, am frühen Morgen vom Rest des Eisbeutels. Dies geht aus Daten hervor, die von in der Nähe der Station installierten britischen Geräten zusammengestellt wurden.

Laut British Antarctic Survey (BAS) wurden Mitte Februar 12 Menschen mit dem Flugzeug evakuiert, die bisher an der Station Haley 6 gearbeitet haben, die weniger als 20 Kilometer von der Bruchzone entfernt liegt. Eine Forschungsorganisation zu Polarregionen, die den Weltraum nutzen.

“Unsere Teams haben sich jahrelang darauf vorbereitet, die Brunt Ice Cliff zu brechen.” Gene Francis, Direktor von BAS, Kontrollteams, sagte “Täglich” Mängel fortgeschritten danke Ein automatisiertes Netzwerk hochpräziser GPS-Geräte rund um die Station. Diese Daten, die dann zur Analyse an die Universität von Cambridge gesendet wurden, ermöglichten es, die Warnung am Freitag zu geben, ohne dass jemand vor Ort war.

Bereits im Jahr 2017 hat BAS beschlossen, die Präsenz an dieser 2012 errichteten und einige Kilometer transportierten Station zu verringern, da befürchtet wurde, dass sie nach dem Schmelzen des Eises auf einem schwimmenden Eisberg landen wird. ein “weise Entscheidung”, Sagt Simon Jarrod, Director of Operations bei BAS. “Unsere Aufgabe ist es nun, die Situation genau zu überwachen und mögliche Auswirkungen dieser Ablösung auf das verbleibende Schelfeis zu bewerten.”

Für die kommenden Monate sind nun mehrere Szenarien möglich: Entweder bewegt sich der Gletscher weg oder er dreht sich weg und bleibt. In der Nähe, sagt Jane Francis. Der Unterschied wird nicht so schnell zurückkehren, da die Station für den Rest des arktischen Winters geschlossen bleibt.

READ  Washington gibt seine Hilfe ohne begleitende diplomatische Initiative an die Palästinenser zurück

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.