Endokrine Disruptoren, Karzinogene oder Mutanten … zu viele gefährliche Pestizide in unserem Obst und Gemüse, laut UFC-Que Choisir

Mehr als die Hälfte des Obsts und Gemüses aus traditioneller Landwirtschaft in Frankreich sei mit gesundheitsgefährdenden Pestiziden verseucht, warnt UFC-Que Choisir.

Das Ergebnis ist brauchbar. In einer am Donnerstag, dem 24. März, veröffentlichten Studie enthüllte UFC-Que Choisir, dass 51 % der getesteten Früchte und Gemüsesorten aus intensiver Landwirtschaft mit gefährlichen Pestiziden kontaminiert waren.

Der Verbraucherverband untersuchte die Ergebnisse offizieller Analysen von Pestizidrückständen, die von den französischen Behörden im Jahr 2019 an 14.000 Proben von biologischen und konventionellen Pflanzenprodukten durchgeführt wurden.

Unter allen entdeckten Pestiziden stellte der Verband das Vorhandensein von fest „Mindestens 150 Substanzen, die im Verdacht stehen, krebserzeugend, erbgutverändernd, fortpflanzungsgefährdend oder endokrine Disruptoren zu sein.“

Lesen Sie auch:
Pestizide: Prostatakrebs ist eine Berufskrankheit

Die am stärksten verschmutzten Arten von Kirschen und Sellerie

Bei Obst und Gemüse aus intensivem Anbau wurde bei 51 % der Untersuchungen ein gefährliches Insektizid und bei 30 % der Untersuchungen mindestens zwei gefunden. Unter den am stärksten belasteten Früchten finden wir Kirschen mit 92 % der kontaminierten Proben an der Spitze. Die Kontrollen ergaben insbesondere das Vorhandensein von Phosmitein Insektizid, das von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) als reproduktionstoxisch verdächtigt wird, in 47 % der Proben.

Lesen Sie auch:
Covid: Pestizide, hydroalkoholisches Gel, Nikotin … Diese Substanzen wurden seit Beginn der Pandemie in Hülle und Fülle in der Plazenta schwangerer Frauen gefunden.

Danach folgen Grapefruit (90,6 %), Pfirsiche/Nektarinen (89,7 %), Äpfel (80 %), Trauben (77 %) und Erdbeeren (76 %). im Apfel,Fludioxonil wird häufig nachgewiesen (48 % der Proben), ein Fungizid, das im Verdacht steht, endokrine Störungen zu verursachen.“ UFC-Que Choisir-Sets.

Siehe auch  Schrittweise Umsetzung in Guadeloupe und Saint Martin

Unter den am stärksten kontaminierten Gemüsesorten steht Sellerie mit 91,2 % der kontaminierten Proben an erster Stelle. Es folgen Rosenkohl (84,6 %), grüne Bohnen (73,6 %), Sellerie (72,9 %) und Fenchel (63,6 %).

Mitgliedschaft gespeichert

Im Gegensatz dazu sind Bio-Lebensmittel weniger betroffenVor allem wegen des Verbots synthetischer Pestizide für diese Produktionsweise.“fordert der Verbraucherverband.

Im Vergleich zu ihren Kollegen aus der intensiven Landwirtschaft gibt es praktisch sechsmal weniger Proben von Bio-Tomaten, die mit gefährlichen Pestiziden kontaminiert sind, siebenmal weniger von grünen Bio-Bohnen und achtmal weniger von Äpfeln. Und das „In seltenen Fällen, in denen organische Stoffe kontaminiert sind, sind die Konzentrationen gefährlicher Pestizide viel niedriger als herkömmliche Konzentrationen.“definiert den UFC-Que-Chorus.

Lesen Sie auch:
Bei Goliath rufen Foyers und Pestizide in dunkle Räume

Lesen Sie auch:
Okzitanien: In der Luft der Region wurden 27 Pestizide nachgewiesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.