Donnerstag, Juni 20, 2024

Become a member

Get the best offers and updates relating to Liberty Case News.

― Advertisement ―

spot_img
StartTop NewsFaschisten protestieren, als Draša Mihailović einen Gedenkraum und eine Skulptur bekommt

Faschisten protestieren, als Draša Mihailović einen Gedenkraum und eine Skulptur bekommt

Im weitläufigen Zentrum von Belgrad wurde am Dienstag die Enthüllung eines Denkmals für Dragoljub Mihajlovic angekündigt. Am selben Ort und zur gleichen Zeit wird Mihailović ein Museum, also einen Gedenkraum, erhalten. Anfänger sagen – nichts zu beanstanden. Diejenigen, die für antifaschistische Werte stehen, antworten – das darf nicht passieren.

Überall in Belgrad hängen Plakate, auf denen steht, dass er es kann. Zusätzlich zu der ermutigenden Botschaft sagte Tschetnik-Führer Dragoljub Mihajlović. Genauer gesagt, sein Idol.

In Zukunft wird Bregalnička 24 stehen. An der Stelle seines Familienhauses, heute in einem modernen Hochhaus.

N1: Ist es jetzt „exklusiv“?

„Das stimmt“, antwortet der SPS-Abgeordnete Igor Braunović.

N1: Das ist der Plan, wird es hier ein Museum geben?

„Ja“, fügt der Stellvertreter hinzu.

Draža Mihailović, nach Wandgemälden und Graffiti kommt die Idee, auf diese Weise verherrlicht zu werden, von zwei Organisationen – „Naše Drina“, einer Art Öko-Sednik-Bewegung und „Kriegsorganisation Serbiens und der Republik Serbien“.

Sie werden von derselben Person geleitet – Igor Braunovic, Abgeordneter der Sozialistischen Partei Serbiens und Geschäftsführer des öffentlichen Unternehmens „Srbijašuma“.

„Ich glaube nicht, dass irgendetwas umstritten ist, ich bin leider nicht der Einzige… zum Glück! Das denke die Mehrheit der Serben, sagt Braunovic.

Keine Jugendinitiative für Menschenrechte. Sie betrachten diesen Akt als den letzten Schritt zur Normalisierung der Tschetniks und Tschetniks als Ritter und Patrioten. Was sie sagen, entspricht nicht den historischen Tatsachen.

„Was wir über Dragoljub Mihajlović wissen, ist, dass er nicht nur ein Kriegsverbrecher ist, sondern dass er viele Jahre lang mit den Besatzern kollaboriert hat“, sagte Marko Milosavljevič von der Jugendinitiative für Menschenrechte.

Siehe auch  Neue Dinosaurierart in Deutschland entdeckt
N1

Das Helsinki-Komitee für Menschenrechte teilt die gleiche Meinung über Mihajlovic, ebenso wie die Kommunistische Jugendunion Jugoslawiens, die die strafrechtliche Verfolgung des Gründers fordert.

„Er wurde 2015 rehabilitiert, wissen Sie, auf Augenhöhe mit der Partisanenbewegung“, sagt Braunovic.

„Er wurde aufgrund eines rechtlichen oder, wie man sagt, politischen Prozesses gegen ihn rehabilitiert, aber es ist eine historische Tatsache, dass er ein Kriegsverbrecher ist. In diesem Sinne kann ihn nichts befreien“, sagte Marko Milosevic.

Die städtische Denkmalkommission habe sich nicht zu erkennen gegeben, da das Sekretariat den Antrag wegen unvollständiger Unterlagen abgelehnt habe, erklärt Ausschussmitglied Vladimir Pajik.

„Dann haben sie begonnen, das Denkmal ohne Erlaubnis zu errichten, zwar auf Privatgrundstücken, wo sie das Recht dazu haben, aber sie haben völlig gegen die Vorschriften der Stadt verstoßen. „Man kann so etwas wie ein Museum nicht eröffnen, vor allem ohne.“ das Kulturministerium, sich der Öffentlichkeit gegenüber als Museum zu deklarieren, wenn Sie dies nicht tun. Auf keinen Fall“, sagte Bajik.

„Wir registrieren es nicht einmal als Museum. Offiziell heißt es „Gedenkraum von General Traja Mihajlović“, antwortet der Abgeordnete Braunović.

N1: Es handelt sich also nicht um ein Museum, sondern um einen „Erinnerungsraum“ und nicht um ein Denkmal, sondern um eine „Skulptur“?

„Das stimmt. Wir verstoßen also nirgendwo gegen das Gesetz“, sagte er.

Im Verein „Naša Drina“ kündigt man eine feierliche Eröffnung mit VIP-Gästen an und erwartet auch Vertreter der Serbisch-Orthodoxen Kirche. Die Antwort verkünden Antikriegsaktivisten und Menschenrechtsaktivisten, in welcher Form – sie haben es nicht verraten.