Gesundheit | Frage: Wie schützt man sich vor der Tigermücke?

entsprechend Mückenwache64 französische Provinzen oder 67 % des Territoriums der Hauptstadt sind derzeit in Alarmbereitschaft versetzt, gleichbedeutend mit der Zucht und Aktivität des Insekts. In Baka, Wie von der Regionalen Gesundheitsbehörde (ARS) angegeben, Über 62 % der Gemeinden sind von der Tigermücke besiedelt und 97 % der Bevölkerung lebt mit ihr in Kontakt. Um die Ausbreitung der Tigermücke zu bekämpfen und sich vor den Stichen dieses Insekts zu schützen, gibt die Agentur einige Tipps. Wir sagen Ihnen alles.

draußen, stehendes Wasser (Pflanztöpfe, Spielzeug etc.), in dem sich Mückenlarven entwickeln, werden entsorgt. Manchmal reichen wenige Zentimeter, damit ein Weibchen dort seine Eier ablegt. Grünabfälle werden aufgefangen und zu Raststätten für ausgewachsene Mücken.

Um Bisse zu vermeiden, ist es wünschenswert, lockere Kleidung und eine Mütze zu tragen; Verwenden Sie ein von Ihrem Apotheker empfohlenes Hautschutzmittel auf exponierten Hautpartien, wenn Sie Moskitos ausgesetzt sind. Andererseits haben Pflanzen, die als Abwehrmittel verkauft werden (Geranien, Thymian, Zitronengras, Lavendel usw.), eine relative Wirksamkeit, die Mückenstiche nicht immer verhindert. Ebenso scheinen Blaulicht- oder Ultraschalllampen und Ultraschallgeräte nach den meisten Tests der Verbraucherverbände leider nicht wirksam zu sein. Die Rauchspirale ist wegen Rauchentwicklung und Verbrennungsgefahr unbedingt für den Außenbereich ohne Kleinkinder zu verwenden.

Innerhalb, Verwenden Sie Klimaanlagen oder Ventilatoren, die Mücken stören. Verwenden Sie bei Bedarf Moskitonetze über Öffnungen (Türen und Fenster) und einen elektrischen Diffusor. Schließlich, wenn ein Biss auftritt und darauf hinweisende Symptome (plötzliches Fieber, Muskel- oder Gelenkschmerzen, Augenschmerzen, Müdigkeit, Kopfschmerzen) vorhanden sind, suchen Sie sofort einen Arzt auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.