In der Bretagne blockierte ein Schneesturm die Fahrer

“Ich komme aus Deutschland, wo der Schnee rollt. Ich bin an der Côte d’Armor angekommen, wo der Schnee weniger ist und ich festsitze.” Amer, Philip Lenoresi, der LKW-Fahrer, ist “so angewidert”, dass er seit etwa 24 Stunden eingefroren ist.

Wie er verbrachten 118 Lkw-Fahrer die letzte Nacht im schneeweißen Carmoran in Pelestan (Côtes de Armor), wo die Präfektur seit Dienstagmittag den Umgang mit Fahrzeugen über 7,5 Tonnen aufgrund von Schnee und Eis, von denen die bretonischen Grafschaften betroffen waren, verboten hat in der Nacht.

Auf kleinem Raum halten schwere Güterwagen manchmal einige Zentimeter voneinander entfernt. Nur ein draußen zugelassener Lastwagen befindet sich “in einem Koffer” am Straßenrand, nachdem ein Manöver fehlgeschlagen war, um der Überwachung der Gendarmerie zu entgehen.

Für den Verkauf von Kaffee und Croissants wurde ein Katastrophenschutzzelt eingerichtet. Schachteln mit Emmentaler Hühnchen-, Schinken- und Käsesandwiches zum Entleeren.

“Es ist lange her, dass ich es das letzte Mal in der Bretagne mit einem” Netflix-Abonnement “ausprobiert habe”, sagt der 40-jährige Arnaud Guth über seinen Lastwagen, der mit “heißen Sitzen” ausgestattet ist, die mit “Babytüchern” gewaschen werden und “einen Schneering wie” verwenden das. “Das Rollen geht weiter. Was ein Problem darstellt, sind die sekundären Hubs, wir brauchen Ressourcen, um sie zu starten “, fügt Herr Guth hinzu, der bereits am Morgen mehrere Rundreisen unternommen hat, um” ohne Erfolg “zu versuchen, zu sehen, wann er endlich wieder auf die Straße zurückkehren kann.

„Es ist lächerlich, ich wurde gestern um 15.30 Uhr verhaftet. Während ich nach Dinan ging, um Tischlerei zu betreiben, hätten wir mit einer guten Dusche in Ruhe zu Hause sein können. Die Wetterbedingungen waren genau richtig, es gab keine Schneeflocke“, sagte Ton Danny Lamul Der 61-jährige hatte alle benötigten Geräte zwischen Heizung, Kühlschrank und Fernseher für “zwei oder drei Tage”.

Siehe auch  Wissenschaftlicher Thread: Transgene Mücken, Varianten und das Gehirn

– gesättigte Bereiche –

Trotz der Kälte verbrachten die Fahrer die Nacht ohne große Schwierigkeiten: Alle waren mit Heizung und Ankern ausgestattet. “Der Zivilschutz macht seine Arbeit gut”, beschwert sich der 45-jährige Clement, der die Fenster hochhält. “Die sanitären Einrichtungen sind schmutzig.”

Ungefähr dreißig Kilometer entfernt stehen hundert schwere Güterwagen auf der rechten Spur des RN12, dem vierspurigen Pfad, der Rennes mit Saint Brieuc verbindet. Sie hatten keinen Zugang zu den überfüllten Parkplätzen.

“Wir haben schwere Güterwagen über 2.000 Quadratmeter und weitere 4.000 Meter mit zusätzlicher Kapazität, falls erforderlich”, erklärt Laurent Chapparo, Kommandeur der Gendarmerie Montfort-sur-Meu. Nebenbei erinnert er sich, dass die Drehkreuze zwischen Rennes-Plorian und St. Brieuc “30.000 bis 40.000 Fahrzeuge pro Tag” verzeichnen.

Seit dem Morgen haben achtzehn Freiwillige des Roten Kreuzes abwechselnd Kaffee serviert und Lastwagenfahrer ausgeruht. Für “Ausgestoßene auf der Straße” wurde ein Mehrzweck-Nebenraum eingerichtet, in dem sie essen und baden können.

“Setzen Sie Ihre Warnungen ein, wenn Sie es brauchen, wir bringen Sie mit dem Kleinbus”, bemerkt Vincent Pinnell, Freiwilliger, der über die “200 Lastwagen” spricht, die um 6:00 Uhr in diesem Lagerbereich vorhanden sind.

Pascal Lopez aus Sarth wurde heute Abend um 1:30 Uhr von der Gendarmerie eingefroren. Der Fahrer, der seinen Weg fortsetzte, sagte jedoch: “Gestern in Sablé-sur-Sarthe haben wir es geschafft zu fahren, aber es war kalt. Die geringste Abweichung und wir gingen zum Wassergraben, wir waren am Rand der Rasierklinge.”

Schneebedeckte Bäume in einem Wald in der Bretagne, 10. Februar 2021 (AFP – DAMIEN MEYER)

Am Mittwochmittag, nachdem Météo-France Breton County von seiner Wachsamkeitskarte “Schnee-Eis” zurückgezogen hatte, konnten die Lkw-Fahrer ab 13:30 Uhr wieder auf die Straße gehen. Das Gouvernorat schloss jedoch neue Beschränkungen “am Ende des Tages zur Berücksichtigung der Schneerisiken” nicht aus.

Siehe auch  Schnecken, Umwelt, Covid-19, Wikinger und Wölfe

“Fast 24 Stunden sind verloren, aber wir sind zufrieden”, sagt der Philosoph Danny Lamoll, der sich wieder auf den Weg nach Lot-et-Garonne machen wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.