In Deutschland drohte Google, seine Produkte aus dem Verkauf zu nehmen

Chromecast ist eine von Google entwickelte Technologie, die vor allem nicht das eigene Eigentum als Gerät ist. Diese Technologie ist in vielen Produkten enthalten, die von der Mountain View Company entwickelt wurden. Es befindet sich im Hub von Smartphones, angeschlossenen Lautsprechern, Android TV und anderen Google-Diensten.

Ende April startete Sonos einen Google-Test. Einfach ausgedrückt, Sonos beschuldigte Google, eine seiner patentierten Technologien ohne Verlegenheit gestohlen zu haben. Die erste von Sonos eingereichte Beschwerde stammt aus dem Jahr 2013. In den letzten Jahren gab es Angriffe von beiden Seiten. Im vergangenen Jahr versuchte Mountain View, sich zu verteidigen, indem es erklärte, dass das Unternehmen für Sonos sein würde “Google um Hilfe gebeten und seine Ressourcen genutzt.”

Google ist in einem schlechten Zustand

Mit Beginn dieses Experiments änderte sich jedoch alles. Ein deutsches Gericht hat Google für schuldig befunden, die IP-Adressen von Sonos gehackt zu haben. Wenn sich der Test nähert, könnten die Folgen für das US-Unternehmen katastrophal sein. Tatsächlich kann es sich Google nicht mehr leisten, seine Produkte auf deutschem Gebiet mit Chromecast-Technologie zu vermarkten.

Dazu gehören angeschlossene Lautsprecher, YouTube-Musik, Android TV und der Zugriff auf viele Dienste, die im täglichen Leben von Millionen von Menschen allgegenwärtig sind. Derzeit wurde kein offizielles Urteil gefällt, aber Google sagt, die Situation sei schlimmer. Beachten Sie, dass Sonos eine ähnliche Beschwerde bei der International Trade Commission eingereicht hat. Wieder Gerüchte, dass Google nicht auftauchen sollte.

Das Urteil kommt am 13. August und könnte die Gerichte dazu bringen, Google daran zu hindern, seine Produkte mit Chromecast-Technologie in den USA zu verkaufen. Eine Situation mag unmöglich erscheinen, aber in Wirklichkeit ist sie ganz richtig. Google und seine Anwälte sollten versuchen, diesen Fall zu gewinnen, es sei denn, es ist in Deutschland bereits zu spät …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.