In Deutschland verschlingt eine Kohlemine Dörfer

Verbündeter Dorfer Blaine! Das Dorf Lützerath liegt 200 Meter von der Garzweiler Schlucht entfernt.

Verbündeter Dorfer Blaine!

Deutschland – am Rande des Abgrunds. Dies ist die aktuelle Situation des kleinen Dorfes Lützerath im Rheinland, das durch den Ausbau der Zeche Garzweiler bedroht ist. Dieser Tagebau hat in den vergangenen 15 Jahren bereits zur Enteignung von fast 50.000 Einwohnern geführt.

Dem letzten Bewohner von Lützerath könnte bald dasselbe Schicksal bevorstehen. Um dies zu vermeiden, wird die Bewegung „Alle Dörfer Bleiben“ („Alle Dörfer müssen überleben“) an diesem Sonntag, dem 31. Oktober, den Platz einnehmen, wenn zufälligerweise die COP26 in Glasgow eröffnet wird. Ziel ist es, dem Energieriesen RWE den Weg zu versperren, der auch fünf weitere umliegende Gebiete zerstören wollte.

Christopher Lohmann, Mitglied der Gruppe „Alle Dörfer Bleiben“Und die Stimmen Sie zu, Fragen von zu beantworten Halbpost. Die Familie seines Vaters stammt ebenfalls aus Keyenberg, einem der anderen bedrohten Dörfer, wo er teilweise auch lebt.

Er beschreibt eine dringende Situation, als „zwischen dem Dorf und der Mine nur noch 200 Meter sind. RWE-Bagger graben sich derzeit Tag und Nacht direkt ins Dorf. RWE will Lützeraths letzten Bauern Eckardt Heukamp enteignen, dann seinen Hof und den Rest des Dorfes abreißen. Er wehrt sich vor Gericht gegen die Enteignung.“

Der Tagebau Garzweiler taucht in 400 Meter Tiefe in die Erde ein und erstreckt sich über eine Fläche von 48 Quadratkilometern. Es ist eines der größten Kohlebergwerke Europas, aber auch der am stärksten verschmutzte Standort auf dem gesamten Kontinent.

Lützerath .’s ‚Kleiner Sieg‘

Lützerath liegt im Westen Deutschlands, eine Stunde von Köln entfernt. Der Ort wurde fast zu einem Gespenst. Alle Einwohner, mit Ausnahme von Eckardt Hjökamp, ​​verließen den Ort freiwillig oder zwangsweise. Er ist der letzte Bauer im Dorf und hätte am 1. November beschlagnahmt werden können.

Siehe auch  Drei Tote und mehrere Verletzte, bei dem Angreifer handelt es sich um einen 24-jährigen Somalier

Doch „Alle Dörfer Bleiben“ kündigte am 28. Oktober eine Umkehrung der Situation an. Eckhardt legte gegen die Entscheidung des ersten Gerichts Berufung bei einem höheren Gericht ein. RWE hat nun angekündigt, mit der Zerstörung bis zur Entscheidung des Obersten Gerichtshofs, längstens bis zum 7. Januar 2022, zu warten. Das ist ein kleiner Sieg für uns, kommentiert Christopher.

Andererseits stellt der Konzern in einer Pressemitteilung fest, dass die RWE-Zusage nicht für andere Eigenschaften von Lützerath gelte. Die Mitglieder von „Alle Dörfer Bleiben“ rechnen in Kürze mit Abrissarbeiten.

Der von der Bewegung organisierte Marsch dauert noch an, und die Zahl der Teilnehmer wird laut einem der Organisatoren voraussichtlich mehrere Tausend erreichen.

„Die Demonstration ist eine erweiterte Version der wöchentlichen ‚Dorfwanderungen‘, bei denen wir das bedrohte Dorf und die Umgebung besichtigen“, erklärt Christopher Lohmann.Tatsächlich ist die Zerstörung des Dorfes Lützerath kein Einzelfall in Deutschland.

Hier ist es wie in Mordor! „

Inmitten der fruchtbaren Rheinlandschaft erhebt sich die Mondlandschaft des Bergwerks Garzweiler. Wälder wurden dem Erdboden gleichgemacht, Friedhöfe verlegt, Häuser zerstört und Tausende von Menschen beschlagnahmt. Insgesamt wurden etwa zwanzig Dörfer von der Landkarte getilgt.

Ermöglicht wurde dieser Abriss zugunsten der Erweiterung des Bergwerks durch ein Gesetz aus dem Jahr 1937, das noch immer in Kraft ist. Für die Energieunabhängigkeit wurde dieses Gesetz während der NS-Zeit verabschiedet und erlaubt dem deutschen Staat, der Bodenausbeutung Vorrang vor dem Recht auf Eigentum zu geben.

Siehe auch  Deutschland gibt „Frühwarnung“ zu Gaslieferungen heraus

„Lützerath ist offiziell Teil des bereits zerstörten Großdorfes Immerath“, erklärt Christopher. Die ehemaligen Bewohner wurden in „alternative Dörfer“ umgesiedelt. Sie erhielten eine finanzielle Entschädigung basierend darauf, „wie jede Person mit dem RWE-Bergmann verhandelt hat. Das Unternehmen stellt durch Verträge sicher, dass die Leute nicht preisgeben, wie viel Geld sie bekommen haben.“

Ein ehemaliger Dorfbewohner aus dem Emirat beschrieb Sky News im Juni 2021: „Hier ist es wie in Mordor!“ Auch die unter Denkmalschutz stehende Kirche wurde abgerissen.

Diese Dynamik scheint nicht enden zu wollen. RWE hat rund 600 Millionen Tonnen Kohle im Visier, die noch unter den umliegenden Dörfern schlummern, da Deutschland den Kohleausstieg im Jahr 2038 plant.

COP26: Kampf für ein 1,5-Grad-Ziel

Garzweiler fördert keine Kohle: Braunkohle. Wegen ihres hohen Kohlendioxidausstoßes auch „die schlechteste Kohle“ genannt, wird sie dann zur Stromerzeugung in deutsche Kraftwerke geschickt.

Kohle ist zum größten Beitrag zum deutschen Stromnetz geworden – sie macht 27 % der Stromerzeugung aus, erinnert er sich Dauphine. Umstrittene Sucht nach fossilen Brennstoffen. „Die größte Ironie ist Deutschlands Plan, bis 2038 mit der Unterzeichnung des Pariser Klimaabkommens aus der Kohle auszusteigen. Es ist zu spät und wird es Deutschland unmöglich machen, seine Klimaziele zu erreichen“, fügt Christopher Lohmann hinzu.

„Alle Dörfer Bleiben“ erwähnt auch das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschunge Kürzlich warnte das DIW. Laut DIW muss die Zeche Garzweiler bis spätestens Ende 2026 geschlossen werden, wenn Deutschland helfen soll, die 1,5-Grad-Grenze der Erderwärmung einzuhalten.

Siehe auch  Final Heist auf CANAL +: Was ist dieser beeindruckende Raubfilm mit Freddy Highmore? - Nachrichten aus dem Kino

Sehen Sie auch auf The HuffPost: Dinosaurier dringt in die Vereinten Nationen ein und fordert die Welt auf, sich nicht für das „Aussterben“ zu entscheiden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.