Melissa Lothholz klettert auf das Podium

Die Kanadierin Melissa Lothholz stand bei der Weltmeisterschaft in Innsbruck auf dem einarmigen Podium. Sie wurde am Samstag Dritte beim Einzel-Bobfahren, das bei den Olympischen Spielen in Peking debütieren wird.

Albertan fuhr eine kombinierte Zeit von 1:51 22/100, was sie mit einer Verzögerung von 31 Hundertstelsekunden vor Ontario Cynthia Appia (1: 51,53) vom Podium brachte. Ihre Landsfrau Alicia Riesling (1: 51,78) wurde in Österreich ebenfalls Sechste.

Die Australierin Brianna Walker gewann das Einzelrennen (1: 50,84), während die Amerikanerin Ilana Myers Taylor (1: 51,07) den zweiten Platz belegte.

Der Kanadier Justin Krebs konnte wegen nicht mit den Cameron Stones startenMuskelkrampf, Kündigte der National Collegiate Skis Federation unter Berufung auf den Piloten an.

Der amtierende Olympiasieger der Disziplin wusste das zu schätzen Die Weltmeisterschaft war sehr nahe daran, ernsthafte Verletzungen zu riskieren. Die Bob-Weltmeisterschaft findet vom 5. bis 14. Februar in Altenburg statt.

Krebs hofft, am Sonntag am 4-Mann-Bob-Event teilnehmen zu können.

Die Deutschen gewannen Francesco Friedrich und Alexander Schuyler (1: 43.08), um die Saison mit ihrer vierten Krönung in Folge in der Gesamtwertung der Weltmeisterschaft zu beenden. Das Tandem erzielte im Kalender 2020-2021 11 Siege in 12 Rennen.

Nur die Zwei-Mann-Pop-Action-Ahornblatt-Schauspieler Christopher Spring und Mike Evelyn (1: 44,46) erzielten nach den beiden Rennen den elften Gesamtrang.

Siehe auch  Biathlon-Weltmeisterschaft 2020-2021 - Biathlon - Nove Mesto: Rangliste der einzelnen gemischten Staffeln

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.