Mittlerer Zeh, Dystopie, unvergesslicher Sommer … unsere Tipps zum Lesen

Morgenmenü

Diese Woche die Geschichte des Mittelfingers und seine Folgen mit Dali Farahs zweitem Roman, einer Sammlung von Kurzgeschichten, die zwischen der elenden und intimen afroamerikanischen Nana Kwame Adjie Brenné oszillieren, einer Fundgrube an Sommererinnerungen aus ihrer Jugend im Südwesten Frankreichs für die Academy Florence Delay, einen Thriller im Herzen des Hurrikans Katrina in New Orleans, der 2005 von Dolores Redondo komponiert wurde, und das schöne Vormundplädoyer für die deutsch-französischen Beziehungen von Philip Meyer, der im Mai 2020 verstorben ist.

ein Roman. “Der Finger”, Daly Farah

An einem frühen Wintermorgen denkt eine Frau über die Klasse nach, die sie anbieten wird, ohne in Richtung Schule zu schauen. Ein Auto erscheint und startet es. Wie ein Reflex streckt die Lehrerin ihren Mittelfinger aus. Der Fahrer steigt aus dem Auto, sieht die Person an, die ihn beleidigt hat, und bittet sie, ihre Geste zu wiederholen, wenn sie es wagt. Sie war gewagt. Riesiger Hauch von Blättern.

Gute Geister nehmen im Vorgriff auf die Beschwerde das Nummernschild des Angreifers auf. Die Gendarmerie wird den Helden der kleinen Neuigkeiten herbeirufen, aber die eigentliche Untersuchung darüber ist das Opfer, das sie anführen wird, in diesem Buch, das in der dritten Person geschrieben wurde.

Sie wird sich bemühen zu verstehen, was sie aus einer Höhe von 1,52 Metern, einem sichtlich wütenden Mann, zu der Herausforderung getrieben hätte, die komplexen Zusammenhänge zu verstehen, die sie mit einem Fall verbinden. “Opfer”. Sie stützt ihre Erinnerungen auf einige Dokumente aus dieser Zeit, aber auch auf Gespräche im Lehrerzimmer, die eine Art alten Chor bilden und “Gerüchte” vervielfachen. Die Überlegungen sind oft trivial oder sehr lustig. Der Punkt.

READ  Formel 1: Aston Martin enthüllte den AMR21, den Einsitzer für 2021

Wir lachen viel beim Lesen Finger. Maskieren oder nichts mit der Kaffeemaschine zu tun haben, wie zum Beispiel Daly Farahs stilistische Entdeckungen. Seine innovative, schnelle und sarkastische Sprache hält einen sicheren Abstand zu jeder Möglichkeit der Selbstzufriedenheit in diesem mutigen und überraschenden Buch, das den Leser mindestens genauso bewegt wie seine Heldinnen zu beleidigen. Raphael Lyres

“Le Doigt”, von Daly Farah, Grasset, 224 Seiten, 19 €, 14 € digital.

Romane. “Friday Black” von De Nana Kwame Adjie Brennier

Wenn die ersten Kurzgeschichten das Potenzial des jungen Autors zeigten, dann haben die Anfänge von Nana Kwame Adjei-Brenyah etwas zu bewundern. Auf drei oder dreißig Seiten reichen seine Geschichten von Science-Fiction über herzerwärmende und Satire des Konsums bis hin zur Liebe eines Sohnes zu seiner Mutter.

Sie haben noch 71,52% dieses Artikels zu lesen. Der Rest ist nur für Abonnenten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.