Teheran sagt, es sei jetzt nicht “angemessen”, eine Einigung zu erzielen

Veröffentlicht in:

Am Sonntag lehnte der Iran jede Idee eines informellen Treffens mit den Vereinigten Staaten und den europäischen Mächten ab, um Möglichkeiten für die Wiederaufnahme des Atomabkommens von 2015 zu erörtern, und bestand darauf, dass Washington alle seine einseitigen Sanktionen aufhebt.

Wiederaufnahme der Diskussionen über das Abkommen von 2015 und nicht auf der iranischen Tagesordnung. Am Sonntag, dem 28. Februar, sagte Teheran, es sei nicht “angemessen”, ein informelles Treffen zu diesem Thema abzuhalten, wie von den europäischen Akteuren in der Akte, einschließlich der Vereinigten Staaten, vorgeschlagen.

“Angesichts der jüngsten Positionen und Maßnahmen der Vereinigten Staaten und der drei europäischen Länder (Frankreich, Vereinigtes Königreich, Deutschland, Anmerkung des Herausgebers) hält der Iran den angemessenen Zeitpunkt für die Abhaltung des vom Europäischen Koordinator vorgeschlagenen informellen Treffens nicht für angemessen.” Der Sprecher des iranischen Außenministeriums, Saeed Khatibzadeh, sagte in einer Erklärung, dass das Abkommen.

In einer gemeinsamen Erklärung vom vergangenen Dienstag sagten Frankreich, Deutschland und das Vereinigte Königreich, Teheran sollte uneingeschränkt mit der Internationalen Atomenergiebehörde zusammenarbeiten und Maßnahmen aufheben, die die Transparenz über sein Atomprogramm verringern.

Die drei europäischen Unterzeichner („E3“) des Abkommens von 2015 über das iranische Atomprogramm verurteilen die Entscheidung des Iran, das Zusatzprotokoll und die im gemeinsamen umfassenden Aktionsplan festgelegten Transparenzmaßnahmen auszusetzen.

>> Zu sehen: Ali Khameneis Militärberater fordert die Amerikaner auf, zum Abkommen von 2015 zurückzukehren

Mit Agence France-Presse und Reuters

READ  Griechenlands "Rückkehr zum normalen Leben" - Wirtschaftspolitik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.