Terrorismus: ein Warnruf des Leiters der Direktion für öffentliche Sicherheit

Es ist selten, dass ein DGSE-Präsident öffentlich spricht. Wenn Bernard Emier, Generaldirektor für externe Sicherheit, dies am 1. Februar während eines Treffens zur Terrorismusbekämpfung in Anwesenheit des Militärministers Florence Parly tat, dann deshalb, weil er Alarm über die Schwere der dschihadistischen Bedrohung schlagen wollte in der Levante und in der Sahelzone zwei Theater, an denen Frankreich militärisch beteiligt ist. Während wir glaubten, dass ISIS und sein Kalifat in Syrien und im Irak ausgelöscht worden waren, beschrieb der Chef des französischen Geheimdienstes diese “Hunderte von Kämpfern”, die immer bereit waren, “Terroranschläge” zu bekämpfen und zu starten.

Am neuesten – und beunruhigendsten – ist jedoch seine Beobachtung der Sahelzone. “Von Mali aus erwägen Terroristen, Angriffe in der Region und in Europa zu starten”, verrät Bernard Emier. Zur Unterstützung seiner Aussagen hat er – was äußerst selten ist – ein Video ausgestrahlt, das dschihadistische Führer zeigt, einschließlich der schrecklichen Tuareg, die mit Al-Qaida, Iyad Ag Ghali, in Verbindung stehen und Angriffe auf Militärbasen planen. Dieses erstaunliche Dokument könnte von einem “Infiltrator” unter Terroristen veröffentlicht worden sein.

Zum ersten Mal wurde auf diese offensichtliche Weise eine direkte Verbindung zwischen nahöstlichen und afrikanischen Theatern hergestellt. “Wir betrachten sie nicht länger als zwei getrennte Fronten, die Sahelzone in der Haupt- und die Mashreq in der High School, sondern als eine Front in Form einer verbundenen dschihadistischen Kette”, bemerkt der abenteuerlustige Schriftsteller Patrice Francesky, ein Mitreisender von Syrische Kurden, die in regelmäßigem Kontakt mit den Akteuren in der Akte stehen. Alles lief gut, sagte er, als die Amerikaner 2019 dem türkischen Präsidenten Erdogan grünes Licht gaben, um die Kontrolle über Nordsyrien zu übernehmen, und damit die Kurden, die Verbündete des Westens im Kampf gegen ISIS waren, im Stich ließen.

READ  Nach 32 Jahren auf einer Insel in Sardinien muss der Italiener Robinson Crusoe seine Insel verlassen - Abendausgabe Ouest-France

“Wir haben uns in terroristische Logik verwandelt.”

“Infolgedessen gibt es heute in Libyen 4.500 syrische Dschihadisten, die ehemaligen Al-Qaida und Al-Nusra usw., die von Erdogan und unter der Aufsicht der türkischen Spezialeinheiten gebracht wurden”, fährt Francesky fort. Ihre direkten Auswirkungen in Mali liegen in der Komplexität der beiden improvisierten Sprengstoffangriffe, bei denen fünf unserer Soldaten getötet wurden, und der Selbstmordanschläge, bei denen am 8. Januar sechs weitere verletzt wurden. Die Technik dieser Methoden trägt den Abdruck der levantinischen Länder, und bis jetzt hatten sie in der Sahelzone keine solche Wirksamkeit. “”

Gibt es in dieser fünfmal so großen Region wie Europa und mit porösen Grenzen eine aktive Bewegung unter den Kämpfern? “Es ist unwahrscheinlich oder sehr marginal, dass wir das Militärkabinett von Frau Barley vermuten.” Aber es ist klar, dass wir uns in eine Logik des Terrors verwandelt haben, in der ein Feind in die Bevölkerung verschmilzt, Verrat und Großzügigkeit einsetzt, um uns zu schlagen, und komplexe Angriffe ausführt, die Raketenfeuer, Sprengkörper und die Nutzung des Internets kombinieren. “

Iyad Ag Ghali, Leiter der Gruppe zur Unterstützung des Islam und der Muslime (GSIM), wurde von General Mark Conroyt, dem Kommandeur der Barkhane Force, zum “gefährlichsten Feind” in der Sahelzone ernannt: „Er hat ein politisches Projekt, das er will die Region zu einer Basis für den Dschihadismus zu machen, um sie besser exportieren zu können “, erklärt der Beamte. Tatsächlich plant dieser Leutnant an der Basis, den Dschihad auf Afrika südlich der Sahara auszudehnen, in Ländern wie der Elfenbeinküste, Benin oder Senegal, “wo es Schlafzellen gibt”, so General Conroett.

READ  Der Iran fordert die Vereinten Nationen nachdrücklich auf, Israel wegen eines "Kriegsverbrechens" zu verurteilen.

die Nachrichten Politik

Unsere Analysen und Begeisterung für Macht

Insbesondere dies hätte auf dem berühmten Treffen der Sahel-Führer programmiert werden können, enthüllte DGSE-Präsident Bernard Emié unter Berufung auf das Video, das er einige Monate zuvor gedreht hatte. Folglich werden die Finanzierungskreise für Versorgungsnetze im Golf von Guinea bereits in Betrieb sein. Von den Führern dieser Länder alarmiert, werden sie am Montag eine Delegation zum G5-Sahel-Gipfel nach N’Djamena entsenden. Patrice Francesky warnt: “Wenn sich der Dschihadismus auf diese Weise ausbreiten könnte, bestünde ein schreckliches Risiko für Bürgerkriege.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.