Und die „Washington Post“ sagt, Russland bereite sich auf einen Angriff auf die Ukraine vor, an dem bis zu 175.000 Soldaten teilnehmen

Die russischen Streitkräfte sind an vier verschiedenen Orten mit 50 taktischen Kampfgruppen konzentriert Washington PostUnter Berufung auf ein US-Militärdokument.

Russland sagte am Freitag, Russland bereite sich darauf vor, Anfang nächsten Jahres einen Angriff auf die Ukraine mit bis zu 175.000 Soldaten zu starten. Washington Post, die sich Kiews Bedenken hinsichtlich einer solchen Möglichkeit anschließt.

Ein hochrangiger US-Beamter sagte der amerikanischen Zeitung unter der Bedingung der Anonymität, Moskau bereite den Einsatz von „100 Bataillonen bestehend aus taktischen Gruppen mit einer geschätzten Stärke von 175.000 Mann sowie Panzern, Artillerie und anderer Ausrüstung“ vor.

Auf Nachfrage der AFP lehnte das Pentagon einen Kommentar zu den Geheimdienstinformationen ab, sagte aber, es sei „äußerst besorgt über die Beweise für Russlands Pläne, aggressive Maßnahmen gegen die Ukraine zu ergreifen“.

„Wir unterstützen weiterhin eine Deeskalation der Spannungen in der Region und eine diplomatische Lösung des Konflikts in der Ostukraine“, sagte Pentagon-Sprecher Oberstleutnant Tony Semmelroth.

50 taktische Kampfkombinationen

Die russischen Streitkräfte sind an vier verschiedenen Orten mit 50 taktischen Kampfgruppen konzentriert Washington PostUnter Berufung auf ein US-Militärdokument.

Joe Biden erhöhte am Freitag den Druck auf Russland und sagte, er bereite „Initiativen“ zur Verteidigung der Ukraine im Falle einer Invasion vor, nachdem russische Truppen nahe der ukrainischen Grenze stationiert waren.

Ukrainische Geheimdienste schätzen, dass Ende Januar der „wahrscheinlichste Zeitraum“ für den Abschluss der russischen Vorbereitungen auf eine „große Eskalation“ ist, sagte der ukrainische Justizminister Oleksich Reznikov im Parlament.

Ihm zufolge könnten etwa 100.000 russische Soldaten an einem möglichen Angriff teilnehmen. „Die Eskalation ist ein mögliches Szenario, aber nicht unvermeidlich, und unsere Aufgabe ist es, sie zu verhindern“, betonte der Minister. Er sagte, Russland habe bereits „militärische Übungen in der Nähe der Ukraine“ begonnen und „versuche seine Kommunikation“.

Siehe auch  The United States, the United Kingdom, Australia and Canada condemn the Hong Kong arrests

Androhung von Wirtschaftssanktionen

„Wir sind sehr besorgt über Russlands Pläne, eine neue Aggression gegen die Ukraine zu starten“, sagten US-Außenminister Anthony Blinken am Donnerstag zusammen mit seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow, den er in Stockholm getroffen hatte, in einem Appell an die Vorwürfe, die er am Vortag erhoben hatte, als er traf seinen russischen Amtskollegen Sergej Lawrow. Er erwähnte zuerst „Beweise“ für solche Vorbereitungen für die Invasion.

„Wenn Russland beschließt, den Weg der Konfrontation fortzusetzen, wird es schlimme Folgen haben“, warnte er, nachdem er am Mittwoch mit schmerzhaften Wirtschaftssanktionen gedroht hatte.

Der US-Präsident und sein russischer Amtskollege Wladimir Putin werden demnächst per Video über die Spannungen um die Ukraine diskutieren, sieben Jahre nach der Annexion der Krim durch Russland und der Besetzung eines Teils der Ostukraine durch prorussische Separatisten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.