Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bank tritt wegen „Greenwashing“-Falls zurück

Deutschlands erste Bank hat den Rücktritt des Chefs der Deutsche-Bank-Tochter DWS Asset Management bekannt gegeben. Der Abgang des Anführers erfolgt kurz nachdem Untersuchungen zu Investitionen als dauerhafter verkauft wurden, als sie tatsächlich waren.

Asoka Wöhrmann, reine Produzentin der Deutschen Bank und nahe dem Bankengruppenpräsidenten Christian Swing, wird laut einer Pressemitteilung der Bank am Tag nach der Hauptversammlung am 9. Juni durch Stefan Hobbs, den derzeitigen Direktor der Investmentbank, ersetzt. Erscheint in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch. Die Ankündigung folgt auf Durchsuchungen am Dienstag in der Zentrale der Deutschen Bank und einer DWS-Filiale, die des „grünen Betrugs“ beschuldigt und Ziel einer Untersuchung wegen „Betrugs“ sind.

Die Justiz hat bislang „Hinweise darauf gefunden, dass entgegen den Angaben in Fonds-Verkaufsprospekten“, die als „nachhaltig“ beworben und von der DWS gemanagt wurden, die ESG-Standards (Environmental, Social and Governance, Anm. d. Red.) nicht eingehalten wurden bei einer Vielzahl von Investitionen berücksichtigt worden“, erklärte die Staatsanwaltschaft.

Lesen Sie den Leitartikel: Nachhaltige Finanzen: Wir müssen aus der Dissonanz herauskommen

Die Warnung wurde der US-Marktpolizei (SEC) und der US-Bundespolizei (FBI) von der ehemaligen Leiterin für nachhaltige Entwicklung bei der DWS, Desiree Wexler, ausgesprochen, die den Vermögensverwalter beschuldigte, die Größe seiner Anlagen, die ESG-Standards entsprechen, aufzublähen.

Mehrere Skandale

In vielen Ländern mehren sich Initiativen gegen „Greenwashing“, die übertriebene oder gar irreführende Förderung ihrer Initiativen im Kampf gegen die Erderwärmung. Doch dies ist nicht der erste Skandal um Herrn Wöhrmann, der seit 2018 Chef der DWS ist.

Siehe auch  Die Pariser Börse hat den Schlussrekord gebrochen, der bis in den September 2000 zurückreicht

Lesen Sie auch: Die Deutsche Bank ist immer noch in Skandale und Klagen verstrickt

Eine Untersuchung der Financial Times zu Beginn dieses Jahres enthüllte seine umstrittene Verwendung einer privaten E-Mail-Adresse und eine Zahlung in Höhe von 160.000 Euro, die er von einem Bankkunden erhalten hatte. Herr Wöhrmann und der Kunde erklärten, dass der Deal laut der britischen Zeitung „im Zusammenhang mit einem erfolglosen Versuch, einen Porsche zu kaufen, zustande gekommen sei“.

„Die Vorwürfe gegen mich sind zu einer Belastung für das Unternehmen, meine Familie und mich geworden“, sagte Wöhrmann in einer Pressemitteilung der DWS. „Um die Stiftung und meine Familie zu schützen, möchte ich den Weg für eine Erneuerung ebnen“, sagte er.

Unser Interview am Rande des World Economic Forum für den Vizepräsidenten von Roche: Andrei Hoffmann: „Das Unternehmen sollte nicht mehr nach kurzfristiger Gewinnmaximierung bewertet werden“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.