Wachstum im Euroraum gestärkt, Inflation gestiegen

Gepostet am 29. Oktober 2021, 12:09

Das BIP der Eurozone hat Er stieg im dritten Quartal um 2,2% gegenüber dem Vorquartal und bestätigte damit seine Rückkehr zu einem besseren Vermögen, nachdem er sich laut einer am Freitag veröffentlichten ersten Schätzung von Eurostat im zweiten Quartal bereits um 2,1% erholt hatte. Im ersten Quartal ging das BIP der Eurozone um 0,3% zurück.

Unter den großen Ländern der Region verzeichnete Deutschland eine der schlechtesten Leistungen (+1,8%) hinter Spanien (+2%) und Italien (+2,6%), während Frankreich eine deutliche Wachstumsbeschleunigung auf 3% verzeichnete, nach + 1,3 % im Quartal, das zweite.

Frankreich ist bereits wieder auf Vorkrisenniveau

Abgesehen von der außergewöhnlichen Erholung im Sommer 2020 müssen wir nach dem ersten Herbst ins dritte Quartal 1968 zurückgehen, um in Frankreich einen solchen Rhythmus zu finden. Dank dieses übererwarteten Ergebnisses hat die französische Wirtschaftstätigkeit laut INSEE fast wieder das Vorkrisenniveau erreicht, das durch die COVID-19-Pandemie verursacht wurde.

Im dritten Quartal schnitt im Vergleich zum zweiten Quartal keine Volkswirtschaft der Eurozone besser ab als die französische, mit Ausnahme der österreichischen (3,3%). Andererseits liegt die starke französische Erholung (3,3 %) auf Jahresbasis im Vergleich zum entsprechenden Quartal 2020 unter dem Durchschnitt der Eurozone (+3,7 %).

Wirtschaftsminister Bruno Le Maire lobte die “außergewöhnliche” Leistung, während die Regierung erwartete, dass das BIP “erst Ende 2021, vielleicht frühestens Anfang 2022” wieder auf das Niveau vor der Pandemie zurückkehrt. Die französische Regierung geht in ihrer jüngsten Prognose nach der schlimmsten Rezession des Jahres 2020 in der jüngeren Geschichte von einem Wachstum von 6,25% für das Gesamtjahr aus. Allerdings beschleunigte sich das Inflationstempo im Oktober weiter auf 2,6%.

Siehe auch  Deutschland: Angela Merkels Partei spielt eine Rolle in der zukünftigen Regierung

Die Inflation hat den höchsten Stand seit 2008 erreicht

Ein nachhaltigerer Preisanstieg in der Eurozone mit einer Rate von 4,1% (nach +3,4% im September), ein neuer Höchststand von 13 Jahren. Den stärksten Beitrag zu dieser neuen Preisbeschleunigung leistete Energie mit einer geschätzten Jahresrate von 23% im Oktober.

Diese Rallye, die zu verschiedenen Angebotsengpässen kommt, könnte einige Wirtschaftsanalysten in Bezug auf das Wachstum in den kommenden Monaten weniger optimistisch machen. Charlotte de Montpellier, Ökonomin bei ING, betont, dass in Frankreich “der Höhepunkt überschritten ist und das Wirtschaftswachstum sich jetzt verlangsamen wird”, weil “Versorgungsprobleme und steigende Kosten erhebliche Auswirkungen haben sollten”, während die Inflation beginnen sollte zu erodieren Verbrauchervertrauen.

Eine weitere Leistung, die die Erwartungen übertraf, ist die von Italien, das nach der ersten Schätzung des Nationalen Statistikinstituts (Istat) von einem Wachstum von 2,6% im dritten Quartal gegenüber dem Vorquartal profitierte. Ein Ergebnis von 0,4 Punkten höher als Anfang Oktober für Wirtschaftsminister Daniel Franco erwartet. Istat geht davon aus, dass die italienische Wirtschaft von einer starken Erholung des Marktdienstleistungssektors profitiert hat, der von der Pandemie am stärksten getroffen wurde. Für das Gesamtjahr 2021 erwartet die Regierung eine Erholung von 6 %, nach einer Rezession von rund 9 % im Jahr 2020.

Deutscher Abschwung stärker als erwartet

Deutschland hingegen verlangsamte sein Wachstum aufgrund von Engpässen in den Lieferketten mit einem Wachstum von nur 1,8 % gegenüber dem Vorquartal stärker als erwartet. Andererseits entspricht das jährliche Wachstum der saisonbereinigten Daten (CVS) mit 2,5% im dritten Quartal dem Konsens der Wirtschaftsanalysten.

Berlin hat am Mittwoch seine Wachstumsprognose für das Gesamtjahr von zuvor 3,5% auf 2,6% gesenkt, was die Auswirkungen von Versorgungsspannungen und solchen, die durch höhere Energiepreise oder eine weltweite Knappheit bei Halbleitern verursacht werden, unterstreicht.

Siehe auch  Russland weist Diplomaten aus Deutschland, Polen und Schweden aus

Das Wachstum der spanischen Wirtschaft hingegen fiel mit 2 % im dritten Quartal langsamer aus als erwartet. Das jährliche Wachstum überschreitet 2,7% nicht, während Ökonomen 3,5% erwarteten. Die spanische Regierung erwartet jedoch, dass das BIP bis Ende des Jahres wieder auf das Niveau vor der Pandemie zurückkehren wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.