Was ist K2, dieser “Berg ohne Mitleid”, in dem drei Kletterer verloren gehen? – West France Evening Edition

Geschrieben von Nicholas Hasson-Furet

Drei Kletterer wurden im Karakorum-Gebirge im Norden Pakistans verloren. Sie versuchten, K2 zu besteigen, den zweithöchsten Gipfel der Welt, einen der schwierigsten und gefährlichsten Anstiege der Welt.

(Karte: Westfrankreich)

Der Hubschrauber fliegt über die steilen Berghänge des Karakoram-Gebirges im Norden Pakistans. Das Gerät beteiligt sich an der Suche nach drei vermissten Kletterern in diesem Gebiet nahe der chinesischen Grenze, die seit Freitag, dem 5. Februar 2021, kein Lebenszeichen mehr gezeigt haben: dem Chilenen Juan Pablo Mohr, dem Pakistaner Muhammad Ali Sadbara und dem Isländer John Snorri.

Die drei Männer versuchten, zum Berg K2 aufzusteigen, dem zweithöchsten Berg der Welt, der sich auf 8.611 Meter über dem Meeresspiegel erhebt. Manchmal als “rücksichtsloser Berg” oder “wilder Berg” bezeichnet, ist er einer der gefährlichsten Gipfel der Welt, besonders im Winter.

Was ist auf dem K2 passiert?

Die Umstände des Verschwindens der Kletterer bleiben unklar. Was wir wissen ist, dass die drei Teil einer Expedition für vier Personen waren und der vierte Teil der Besatzung Muhammad Ali Sadbaras Sohn namens Sajid war.

Die Agentur sagte, sie hätten das K2-Basislager am Mittwoch, dem 3. Februar, verlassen Nachrichtenagentur. Zwei Tage später, am fünften Freitag, verloren ihre Teams, die spät dran waren, den Kontakt zum Seil. Am sechsten Samstag wurden sie vermisst und die pakistanischen Behörden begannen in sehr großer Höhe mit Durchsuchungen.

READ  Gerechtigkeit kann Navalnys Bewegung verbieten

Neben Militärhubschraubern machten sich Retter zu Fuß auf die Suche nach ihnen. Nur ein Mitglied der Expedition konnte ins Basislager hinunter: Sajid Sadbara.

Er drehte sich um, nachdem er Probleme mit der Sauerstoffmaschine in einer Höhe von mehr als 8.000 Metern hatte. “Die Überlebenschancen von zwei oder drei Tagen in einer Höhe von 8.000 Metern im Winter sind sehr gering.” In Aussagen der französischen Nachrichtenagentur (AFP) sprach er über die anderen drei Mitglieder des Seils.

Wie sieht K2 aus?

Die Nordwand von K2, von China aus gesehen. (Foto: Kuno Lechner / Wikimedia Commons / CC BY-SA 3.0)

K2 ist ein imposanter Berg mit felsigen Hängen und schneebedeckten Bergen mit einem pyramidenförmigen Gipfel zum Himmel. Dieser Gipfel wurde 1856 von Oberstleutnant und dem britischen Topographen Thomas George Montgomery benannt.

Seinen Namen? “K” steht für “Karakoram” und “2”, weil es der zweite Peak der Kette ist, dessen Höhe gemessen wird. Dies bestätigt die Enzyklopädie. Britannica .

Von allen Gipfeln von mehr als 8.000 Metern auf dem Planeten ist K2 der nördlichste der Erdoberfläche. Es befindet sich in Gilgit-Baltistan, einem Teil von Kaschmir. Das von Indien und Pakistan beanspruchte Gebiet, aber auch Im Herzen der Zusammenstöße zwischen der chinesischen und der indischen Armee.

Wer war der erste, der es bestiegen hat?

Nepalesische Bergsteiger besteigen im Januar 2021 den K2-Gipfel. Sie sind die ersten, die im Winter den Gipfel des Berges erreichen. (Foto: Seven Summit Treks / AFP-Foto)

Der erste Versuch, K2 zu besteigen, geht auf das Jahr 1902 zurück. Eine englische und schweizerische Expedition erreichte laut Enzyklopädie 5.670 Meter. Britannica. Im Laufe der Jahre erklimmen andere Kletterer die Hänge des Berges, ohne jemals seinen Gipfel zu erreichen.

1939 erreichte ein von Amerika geführtes Team 8.380 Meter. Vor einer italienischen Expedition im Juli 1954 hatte jedoch niemand den Gipfel des Berges erreicht. Ende der achtziger Jahre versuchten Kletterer im Winter zu klettern, als die Bedingungen schwieriger waren. Lange Zeit hatte kein Team eine Körpergröße von mehr als 7.650 Metern, bestätigt er BBCBritish Broadcasting Corporation. Niemand wird den Gipfel im Winter bis Mitte Januar 2021 erreichen, und Arbeit von zehn nepalesischen Kletterern.

READ  Joe Biden wird voraussichtlich die Verteilung von 80 Millionen Dosen bekannt geben

Warum ist K2 so gefährlich?

An der Spitze von K2 im August 2019 (Foto: Amélie Herenstein / AFP)

Sowohl im Winter als auch im Sommer ist K2 gefährlich. Insgesamt kamen laut AFP-Zahlen mehr als 80 Kletterer beim Klettern ums Leben. Zwei Bergsteiger wurden in den letzten Wochen an den Hängen des Berges getötet: Spanier Serge Mingut Und der Bulgarischer Atanas Skatov.

Insgesamt haben rund 450 Menschen den Gipfel des Berges erreicht. Zum Vergleich: Nach Angaben der Agentur haben mehr als 6.000 Menschen den Everest bestiegen, den höchsten Gipfel der Welt. Reuters Letzten August.

Das erste Element, das erklärt, warum der K2 so gefährlich und schwer zu besteigen ist, sind die Wetterbedingungen. Im Winter sind diese Dinge schrecklich: Die Winde wehen manchmal mit 200 km / h und die Temperaturen fallen manchmal auf -60 ° C.

Es gibt auch das Problem des atmosphärischen Drucks, der mit der geografischen Lage von K2 verbunden ist. Ab einer bestimmten Höhe wird Sauerstoff knapp und das Atmen wird schwierig. Diese Beobachtung gilt jedoch überall auf der Erde Der weitere ist vom Äquator [la ligne tracée à équidistance du pôle Nord et du pôle Sud, NdlR] Norden, sagen Sie diese Grenze.Michel Becca, Wetterberater einer polnischen Expedition, die im Winter 2018 versuchte aufzusteigen, so das Fachmagazin. Mountains Magazine .

Das Ergebnis zwischen der höheren Erhebung und der nördlichen Position von K2 ist dieser Gipfel “Es ist einer der Orte auf der Welt, an denen es schwer zu atmen ist, besonders im Winter.”.

Unter diesen Bedingungen ist der menschliche Körper an seine Grenzen gestoßen, zumal die zu erklimmenden Hänge steil sind. Ganz zu schweigen von den anderen Gefahren, die mit hohen Bergen verbunden sind « Fallende Steine ​​und Lawinen “, Er schrieb weiter Sein Blog Der amerikanische Bergsteiger Alan Arnett, der 2014 selbst den K2 bestiegen hat. Steile, gefrorene Seiten erhöhen das Risiko eines tödlichen Sturzes.

READ  Ungarn will "Förderung" von Homosexualität unter Minderjährigen verbieten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.