Was kann man unter dem Eis der Antarktis finden?

„Wer unter dem Eis in der Antarktis?“Florence Tapie fragt uns auf unserer Seite Die Social-Networking-Site Facebook. Um dies zu beantworten, kehren wir zu den Daten des Goce-Satelliten der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) zurück, der 2019 veröffentlicht wurde und den Wiederaufbau der Mantelstruktur in der Antarktis ermöglichte. Vielen Dank für die Teilnahme an „Frage der Woche“.

Die tiefe Struktur der Antarktis ist schwer zu untersuchen

Was passiert in der Antarktis? Informationen über den Kontinent selbst unter der vier Kilometer langen Eisdecke sind rar, und geophysikalische Untersuchungen – die traditionelle Methode zur Bestimmung der Tiefenstruktur eines Gebiets – sind bei Temperaturen, die auf minus 60 Grad Celsius fallen können, äußerst schwierig. 2019 kreuzte ein Team der Universität Kiel (Deutschland) erstmals Daten aus der Goce-Mission der ESA, die 2013 endete, mit Daten aus seismischen Untersuchungen. Erstellen einer 3D-Karte der Antarktis in beispiellosen Details. Ihre Arbeit wurde in der Zeitschrift veröffentlicht JGR.

Ein Ungleichgewicht zwischen Ost und West

So scheint es, dass die Antarktis unter der Eisdecke von durchschnittlich 4 km im östlichen Teil dicker ist, wo die Dicke der Lithosphäre gerade auf mehr als 260 km geschätzt wurde, während sich die Lithosphäre in ihrer westlichen Region abgeschwächt hat weniger als 100 km. Die Lithosphäre ist die feste Schicht, die sich während tektonischer Bewegungen bewegt. Es umfasst die Erdkruste, die etwa 25 Kilometer dick ist und Teil des Mantels ist und auf dem primären Mantel schwimmt. Dieses Ungleichgewicht zwischen Ost und West hat auch Auswirkungen auf die Temperaturen am Boden der Lithosphäre und den Wärmefluss, sodass die zukünftige Entwicklung der Eisdecke vorhergesagt werden kann. Alle diese Daten wurden in ein von der ESA erstelltes 3D-Modell integriert und sind unten aufgeführt:

Siehe auch  Willst du der Wissenschaft helfen? Senden Sie Ihren Kot an diese Forscher

Diese Arbeit wird dank Goce Performance ermöglicht. Dieser Satellit arbeitete bis 2013 in einer niedrigen Umlaufbahn (Höhe 260 km), um das genaue Gravitationsfeld an jedem Punkt zu messen. Es ermöglichte die Definition der „Geode“, die als Meeresspiegel verstanden werden kann und als Referenz für die Messung der Höhe des Wasserspiegels dient.

Parazar Kheltabari

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.