Am sechsten Tag der Eruption bewegt sich die Front der Strömung

Der sechste Tag des Ausbruchs des Vulkans La Reunion. Die Aktivität findet hauptsächlich in Tunneln statt. Die Hauptströmung bildet einen Kanal und die Vorderseite der Strömung schreitet sehr langsam fort, mit einer Geschwindigkeit von etwa 100 m in 3 Tagen.

Die Lavatunnel-Aktivität geht weiter. Es begann am 23. Dezember, dem Tag nach dem Erwachen des Vulkans am Mittwoch, dem 22. Dezember um 3:30 Uhr. Lavatunnel beginnen am Fuß des Kegels, wenn er sich schließt. Rückflüsse werden gelegentlich beobachtet.

Schnappschuss der vulkanischen Stätte von der Piton de Bert-Webcam am 26.12.2021 um 14:15 Uhr Ortszeit (10:15 Uhr UTC)



© OVPF-IPGP-IRT

Nach dem gestrigen Wiederauftauchen ist am Montagmorgen ein zweiter Mund am Fuß des Kegels aufgetaucht.

Piton de la Fournaise Ausbruch Tag 6 271221

Schnappschuss der vulkanischen Stätte von der Piton de Bert-Webcam am 27.12.2021 um 5:00 Uhr Ortszeit (1:00 UT)



© OVPF-IPGP-IRT

Einkanaliger Hauptstrom und schwache Lavafontänen

Die Hauptströmung tritt erst etwa hundert Meter flussabwärts in einem einzigen Kanal auf. Die Aktivität der Lavafontänen innerhalb des Kegels ist gering und die Lavafontänen überschreiten die Höhe des Kegels, etwa 15 m, nur zeitweise.

Piton de la Fournaise Ausbruch Tag 6 271221

Schnappschuss der vulkanischen Stätte von der Piton de Bert-Webcam am 27.12.2021 um 6:31 Uhr Ortszeit (2:31 UT)



© OVPF-IPGP-IRT

Seit Beginn der Eruption am 22. Dezember hat sich das Gebiet zwischen dem Südrand des Dolomieu-Kraters und dem Châteu-Fort-Krater um etwa zwanzig Zentimeter verformt. Außerhalb der vulkanischen Stätte wurde keine signifikante Deformation beobachtet.

Die Wurffront rückt 100m in 3 Tagen vor

Die Fließfront im Graton verläuft derzeit relativ flach und bewegt sich nur sehr langsam. Zwischen dem 24. und 26. Dezember unter 100m vorrücken. In den letzten 24 Stunden wurde nur ein vulkanisches tektonisches Erdbeben unterhalb des Gipfels aufgezeichnet. Die Schätzungen des Lavastroms reichen von 3 bis 12 m3/s.

Siehe auch  Die Vereinigten Staaten verurteilen "ethnische Säuberungshandlungen" in Tigray

Die Amplitude des vulkanischen Bebens am Montag, 27. Dezember, morgens bei 30% seiner ursprünglichen Amplitude. In den letzten 24 Stunden zeigt es noch Schwankungen, berichtet das Vulkanobservatorium Piton de la Fournaise.

Letztere können an dem im Bau befindlichen Konus befestigt werden, der sich im Auf- und Abbau befindet und die Geschwindigkeit der Lavaströme auf der Höhe der Schlote beeinflusst oder die versehentliche Freisetzung von eingeschlossenen Gasblasen in den Zufuhrkanälen, die einen Anstieg des Tremors verursachen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.